Zurück  
Weiter

 

 

 

10.Tag (27.September 2008)

Margaret River - Mammoth Cave

 

 

 

 

 

 

 

Der heutige Tag beginnt so wie der gestrige aufgehört hat ... recht frisch, dafür aber fast wolkenlos. Wir nutzen wieder den Self-Check Out und sind bereits um halb 6 wieder unterwegs. Auch heute steht ein langer Fahrtag an, knappe 700 km haben wir vorher ausgerechnet. Kaum auf der Piste stoppen wir kurz hinter Geraldton aber auch schon wieder, die ersten Sonnenstrahlen tauchen die Landschaft in ein warmes Licht und verzaubern uns wieder einmal aufs Neue ...

 

Feld bei Geraldton

 

Auch der Leaning Tree bei Greenough, der auf der Hinfahrt im Gegenlicht gelegen hat, erscheint uns nun völlig anders und es sieht fast aus, als wenn er sich vor dem anbrechenden Tag verneigt.

 

Leaning Tree bei Greenough

 

Der Grund für die extreme Biegung des Stammes liegt am weichen Holz dieser Fluss-Eucalyptusbäume sowie starken salzhaltigen Windeinflüssen in der Vergangenheit. Der Baum auf dem Foto ist übrigens 750 Jahre alt , ich hab sämtliche Jahresringe extra nachgezählt ... ne, Blödsinn - es gibt natürlich eine Infotafel auf der das nachzulesen ist.

 

Die Weiterfahrt ist eher unspektakulär, deshalb gibt es auch nicht wirklich viel zu schreiben dazu. Jede Menge Wildblumen sehen wir natürlich, dazu hab ich aber eine separate Seite angelegt. Das Nadelöhr Perth passieren wir geschickt auf der rechten Seite und verlieren gerade einmal eine knappe halbe Stunde im morgendlichen Berufsverkehr. Hinter Perth tanken wir kurz, nächster wirklicher Zwischenstop ist aber Busselton mit seinem recht bekannten Steg und den farbigen Holzhäusern. Leider hat sich die Sonne wieder verkrümelt so das die schönen Farben der Häuser nicht wirklich zur Geltung kommen.

 

Busselton Jetty

 

Busselton Jetty

 

Busselton Jetty ist der längste Holzsteg der südlichen Hemisphäre und erstreckt sich sage und schreibe gut 2 km (1841 m um genau zu sein) ins Meer hinein. Er ist 1868 erbaut worden und an seinem Ende hat man die Möglichkeit in 8 m Tiefe unter der Meeresoberfläche in einer Art Observatorium die Meeresbewohner und Korallen zu beobachten. Beim Betreten des Steges werden 2.50 Au$ fällig, ein Besuch des Observatoriums schlägt mit 22.50 Au$ zu Buche ... Kostenlose Parkmöglichkeiten gibt es direkt am Steg, neben dem Freizeitbad.

 

Busselton an sich scheint ein recht lebsamer Urlaubsort zu sein, beim durchfahren haben wir zahlreiche Fast-Food-Ketten, einen Woolworth und etliche Souvenier-Shops gesehen. Vielleicht wäre eine Zwischenübernachtung hier auch mal eine Überlegung wert, zumindest scheint man hier gut seine Vorräte auffüllen zu können ... und wenn man vor hat die 2 km bis zu Ende des Steges zu laufen geht ja schließlich auch ein wenig Zeit flöten.

 

Wir verlassen nach einer guten Stunde Busselton wieder und fahren geradewegs nach Margaret River. Dort wollen wir rechtzeitig ankommen, da um 16 Uhr der letzte Einlass an der Mammoth Cave ist.

 

Die Mammoth Cave haben wir uns aus mehreren Gründen ausgesucht.

 

Zum einen ist es die größte Höhle hier, zum anderen ist es so ziemlich die einzige auf der sogenannten Caves Road die man auf einer Self-Guided Tour besuchen kann.

 

Bei fast allen anderen gibt es nur geführte Touren und darauf haben wir nicht wirklich Lust!

 

Erstens wird man vermutlich nirgendwo genügend Zeit haben vernünftige Fotos zu machen, und zweitens reicht meine Vorstellungskraft nicht im Entferntesten dazu aus wie eine Tour mit eventuell 25 Asiaten aussehen mag.

Mammoth Cave Sign

 

Wie auch immer ... gegen 15 Uhr sind wir schließlich vor Ort, unser Zeitplan für den Tag hat also genau hingehauen. Der Eintritt pro Person kostet derzeit 19 Au$, ein Stativ für die Kamera dürfen wir aus Sicherheitsgründen leider nicht mit hinein nehmen. Was das nun wieder soll weiß der Geier, ich weiß es jedenfalls nicht. "Man könne ja auf den engen Wegen abrutschen" erklärt uns der Ranger am Eingang. Nun gut, ich glaube ich muss mir so ganz langsam doch mal ein Einbein kaufen, die Dinger kann man wenigstens gut irgendwo verstecken ... zur Not auch im Hosenbein. Wir werden auf jeden Fall versuchen trotzdem ein paar brauchbare Bilder abzulichten.

 

Wer länger in der Gegend ist für den lohnt sich eventuell die Anschaffung des Grand Tour Pass. Damit hat man an sieben aufeinanderfolgenden Tagen zusätzlich noch Zugang zur Jewel Cave und Lake Cave sowie ins Cave Works Eco Centre.

 

Mammoth Cave Eingang
Mammoth Cave

 

Am Eingang der Höhle merkt man nicht wie erwartet einen spürbaren Temperatursturz, in allen Höhlen hier herrscht eine konstante Temperatur von 17°C ... und da es draußen heute zufällig genauso warm ist merken wir keinen Unterschied. Bereits nach wenigen Metern sind wir fasziniert von der künstlich beleuchteten unterirdischen Welt ...

 

Mammoth Cave Panorama

 

... denn die Mammoth Cave ist eine der vier sogenannten Show Caves. Das bedeutet nichts weiter, als das sie komplett ausgeleuchtet sind und somit für den Besucher wesentlich "schöner" anzusehen als zum Beispiel die Giants Cave. Dort ist allerdings der Abenteuereffekt viel größer, da man mit Kopfleuchte und Helm ausgerüstet wird wenn man sie betritt. Zudem gibt es dort keine Holzstege durch die Höhle sondern nur Trampelpfade und Leitern.

 

Bei der Self-Guided Tour bekommt man ein paar Kopfhörer am Eingang auf denen - wie auch in San Francisco bei der Alcatraz-Tour - an markierten Punkten in der Höhle ein Zahlencode an einem Abspielgerät eingegeben werden muss. Dieses Gerät hat man um den Hals hängen und nach jeder Eingabe eines Codes bekommt man auf englisch diverse Infos erklärt ...

 

Knochen

 

... wie zum Beispiel zu diesen fossilen Knochen hier oben, welche in der Höhle gefunden worden sind. Sie stammen von einer frühen Steinzeitversion des Riesenwombats. Ich möchte mir gar nicht vorstellen wie drollig der ausgesehen haben mag.

 

Mammoth Cave

 

Mammoth Cave

 

Mammoth Cave

 

Mammoth Cave

 

Irgendwann sieht man dann langsam wieder Licht, man ist am Ende der Höhle angelangt und befindet sich am Treppen-Aufstieg der zum Ausgang führt ...

 

Mammoth Cave ... Cave Exit

 

... normalerweise zumindest, oben angekommen versperrte uns nämlich ein geschlossenes Tor den eigentlichen Rückweg. Es blieb uns also nichts weiter übrig als den gleichen Weg zu nehmen den wir gekommen sind.

 

Mammoth Cave ... der Ausgang von oben

 

Eine knappe Stunde sollte man für den Besuch hier einplanen, es gibt viel zu entdecken und immer wieder findet man neue Formationen die ein Foto wert sind. Nur den Höhlentroll haben wir nirgends finden können.

 

Zurück am Auto fahren wir die Caves Road noch ein wenig weiter und drehen dann eine Schleife zurück nach Margaret River. Nach dem einchecken im Hotel (es sollte im Nachhinein das Beste des gesamten Urlaubes sein) gehen wir ein wenig in den Ort um zu schauen was hier so los ist. Ein bunt gemischtes Publikum erwartet uns, am lustigsten sind aber die bunt gemischten Klamotten die hier alle tragen. Der eine läuft mit Short und Trägershirt rum, der nächste hat eine Daunen - oder Felljacke an und eine Wintermütze auf. Was ist denn hier bitteschön los? Verwirrung macht sich bei uns breit, ist es nun warm oder kalt?

 

In Margaret River
All Seasons Hotel

 

Unbeeindruckt von soviel Durcheinander finden wir einen Coles - Supermarkt und können unser Glück kaum fassen ... denn an der Fleischtheke werden gerade warme BBQ-Hähnchen um 50% reduziert. Davon nehmen wir natürlich erstmal jeder eins mit, das Abendessen ist also gerettet.

Zusätzlich gibt es noch einen Kartoffelsalat und eine Flasche Wein ... das sage noch einmal einer, man kann hier nichts Vernünftiges zu essen bekommen in Australien. Das BBQ-Hähnchen hatte übrigens fast schon die Größe eines Truthahns und war mit irgend so einem komischen Zeugs gefüllt. Da wir beide uns nicht sicher waren ob man diese Füllung essen kann oder ob sie nur für den Geschmack drin ist haben wir nur ein bisschen davon probiert. Wir sind aber beide am nächsten Morgen wieder wachgeworden, sie scheint also doch essbar gewesen zu sein.

 

A propos Essen: Das ist eine nicht ganz billige Angelegenheit hier drüben. Will man in ein Restaurant essen gehen kann man schnell mal 50 Au$ pro Person loswerden. Auch Lebensmittel in Supermärkten sind hier und da nicht ganz billig. Je kleiner der Ort und je weniger Angebot es gibt, umso teurer wird es. Aber das ist ja bei uns auch nicht wirklich anders. Nur das es hier eben alles noch ein wenig teurer ist.

 

Der Faktor Verpflegung darf also nicht außer Acht gelassen werden bei der Kalkulation der Reisekosten!

BBQ Chicken
Kängurus am Ortsausgang von Margaret River

Nach dem Abendessen gehen wir noch ein wenig spazieren, im Reiseführer stand etwas davon das Morgens und Abends bei Dämmerung auf vielen Wiesen am Ortsein - und Ausgang Kängurus zu sehen sind.

 

Das wollen wir uns natürlich nicht entgehen lassen.

 

Und in der Tat sehen wir einige der lustigen Gesellen in einiger Entfernung vorbeihöppeln, leider aber zu weit weg für ein brauchbares Foto.

 

Aber auch "nur beobachten" kann ja manchmal ziemlich aufregend und schön sein.

 

Morgen früh wollen wir unser Glück dann noch einmal versuchen.

 

Als es wieder anfängt zu regnen gehen wir zurück zum Hotel. Der Tag neigt sich dem Ende, es war wieder ein langer aber trotzdem schöner Tag. Die doch recht lange Fahrtstrecke haben wir eigentlich gar nicht wirklich gemerkt. Da sind wir schon öfters kürzere aber trotzdem langweiligere Streckenabschnitte gefahren.

 

Wie dem auch sei, morgen geht's weiter nach Osten in Richtung Albany ... da liegen auch wieder einige interessante Dinge auf dem Weg die wir uns ansehen wollen.

 

Gute Nacht da draussen Ihr Kängurus ...

 

 

 

 

 

Aktuelles Wetter in Margaret River

Click for Margaret River, Western Australia Forecast

 

 

 

Zurück  
Weiter