Zurück
 
Weiter


 

 

9.Tag (26.August 2013)

Sanibel Island - Corkescrew Swamp Sanctuary - Naples

 

 

 

Als wir die Vorhänge aufziehen ist vom schlechten Wetter gestern keine Spur mehr, große Wolkenlücken klaffen am Himmel und es schaut wieder aus als wenn es ein heißer Tag werden könnte. Das Frühstück im Hotel ist das beste der gesamten 16 Tage, ähnliches haben wir bisher nur an den Niagarafällen im Embassy Suites erlebt und alleine dafür würde ich noch einmal wiederkommen!

 

Vollgefuttert bis oben hin und als Krönung mit einem Jalapenos Omelette fängt der Tag jedenfalls gut an. Als erstes gehen wir daher kurz ans Ende der Landzunge in den Bowditch Point Regional Park. Bei Sonne schaut das alles gleich viel einladender aus irgendwie.

 

Bowditch Point Regional Park

 

Bowditch Point Regional Park

 

Als nächstes hatte ich mir überlegt nach Sanibel Island rüber zu fahren und der family das Ding Darling Wildlife Refuge zu zeigen ... das ist ja immer einen Besuch wert und in großen Tönen schwärme ich von den ganzen Waschbären die man hier zu sehen bekommt. Nach einer guten Dreiviertel Stunde erreichen wir den Eingang, doch WAS ist DAS ?? Ein großes Schild hängt dort mit fetten orangeroten Buchstaben: Loop closed due to construction! Hallo? Und darauf hätte man nicht eventuell schonmal zu Beginn von Sanibel irgendwo hinweisen können !? Leicht enttäuscht und mit dem Blick eines enttäuschten Waschbären im Gesicht über diese Desinformation fahren wir zum Sanibel Lighthouse und gehen erst einmal auf den Strand zum Muscheln sammeln ... hey, wir sind ja schließlich hier auf Sanibel, da gehört das irgendwie dazu. Übrigens unser Standardspruch inzwischen: Wennse das nich gemacht hast warse nich hier! Egal ob es Sunset-Watching, Delphin-gucking, Sheikra-fahring oder was weiss ich nicht ist ... du warst hier halt dann nicht wirklich - und "hier" will man ja schließlich gewesen sein, also werden Muscheln gesammelt *flöt*

 

 

 

Hätten wir damals schon gewusst das wir alles war wir gesammelt haben am letzten Tag bei der Abgabe des Mietwagens darin liegen lassen (man könnte auch "vergessen" dazu sagen) wären wir damit wohl weniger enthusiastisch gewesen. So aber füllt sich ein ganzer Beutel mit dem Zeugs und erfrischt unser Auto mit einem Duftgemisch aus altem Fisch und irgendetwas undefinierbarem. Man kann sich definitiv nichts schöneres vorstellen, daher werden die Dinger heute Abend im Hotel erst einmal komplett gewaschen. Ich stelle jedenfalls wieder einmal fest, WIE extrem fotogen der Strand vorm Lighthouse ist mit seinem dicken Baumstümpfen die hier rumliegen, man könnte fast glauben das man irgendwo in der Südsee einen Schiffbruch erlitten und auf einer einsamen Insel an Land gespült worden wäre.

 

 

 

Wir bleiben eine ganze zeit lang hier bis wir uns schließlich auf den Weg machen in Richtung Miromar Outlets, die habe ich in guter Erinnerung weil der Kassenbon von hier damals länger als die Chinesische Mauer gewesen ist! Hmm, bei genauerem überlegen habe ich sie deshalb eigentlich in weniger guter Erinnerung *lach* Wie auch immer, die Fahrt dahin ist quasi nur ein Katzensprung und kurz nach der Öffnung um 10 Uhr sind wir vor Ort. Dabei fällt mir auf das wir den Ron Jon Shop in Fort Myers vergessen haben auf dem Weg! Wuah! Aber egal, jetzt nochmal extra deswegen zurück fahren ist irgendwie auch blöd und später in Key West kommt ja auch noch einer. Obwohl nächstes Wochenende Labor Day ist - und damit eigentlich ein zusätzlicher Feiertagsrabatt überall gewährleistet werden sollte - ist davon übrigens nichts zu sehen!

 

Estero Outlets

 

Skandalös so etwas, früher waren vor Feiertagen immer schon etliche Tage vorher die Preis in den Outlets quasi im Keller! Heute muss man tatsächlich was bezahlen *grummel* Unser Shoppingaufenthalt ist jedenfalls weniger ergiebig als erhofft, ich bekomme ein paar neongelbe (!) adidas-Turnschuhe und eine Oakley Cap für 5€. Kann man nicht meckern.

 

Als nächstes fahren wir zum in der Nähe liegenden Audubon Corkescrew Swamp Sanctuary. Ich hatte das bisher jedes Mal wenn ich hier in der Ecke gewesen bin zwar auf der Liste stehen, aber aus irgendeinem Grund dann doch immer wieder gecanceld. Der Eintritt ist im Verhältnis zu anderen Park recht hoch, 10$/Erw. und 8$/Kind werden fällig, Finley darf allerdings noch umsonst rein. Irgendwie zählt der hier drüben noch gar nicht richtig, bezahlen musste er zumindest bisher nirgendwo auch nur einen Cent wenn es um Eintrittsgelder geht. Mit zusammen 28$ für uns ist der Park trotzdem teurer als beispielsweise der Grand Canyon oder auch der Yellowstone NP ... und DAS soll bitte schon was heissen, meine Erwartungen sind jedenfalls recht groß - Danielle & Co. erwarten mal wieder gar nix und lassen sich überraschen, irgendwie ist das auch nicht immer das verkehrteste!

 

 

 

 

Was aber erwartet uns nun hier genau? Nun, in erster Linie geht man über einen hölzernen Boardwalk der sich durch ein Dickicht aus Mangrovensümpfen schlängelt. Hat man in ähnlicher Form alles schonmal irgendwo anders gesehen, aber hier ist es wirklich ganz nett gemacht und es kommt schon so ein richtiges Florida-Feeling auf! Tiere gibt es keine großartig zu sehen, obwohl auf einer Tafel zu Beginn des Loops einige Beobachtungen von Besuchern handschriftlich aufgeschrieben worden sind. Würde man das alles glauben dürften alleine heute hier aber schon ein Florida Panther und auch ein Braunbär gesichtet worden sein. Ja ne, is klar *grübel*

 

UPDATE: Seit einiger Zeit glaube ich das übrigens problemlos mit dem Florida Panther, Grund war dieses YouTube Video einer Urlauberin welches inzwischen durch's Netz geistert. Wow!

 

 

Wir finden hier noch nichtmals Alligatoren oder Vögel, lediglich riesige Grasshopper und kleine Geckoähnliche Echsen sowie einige Schmetterlinge können wir erhaschen (siehe oben). Irgendwo aus dem Unterholz hört man eine Kröte vor sich hin blöken, bei DEM Geräusch möchte ich aber lieber gar nicht erst wissen wie die genau aussieht! ;)

 

 

Es folgen ein paar Bilder die anscheinend verschollen sind beim Datencrash der mir irgendwann Anfang 2016 passiert ist ... daher noch in alter Auflösung mit den alten Rahmen, so wie sie seit jeher schon in der alten Version der Reiseberichte gewesen sind.

 

 

 

 

Nach einer guten Stunde sind wir schweissgebadet zurück, die Temperaturen am frühen Nachmittag haben wir doch ein wenig unterschätzt! Jetzt geht es aber flux weiter in Richtung Naples ... wo es kurz nach unserer Ankunft am Hotel wider beginnt zu regnen. Mittlerweile gewöhnt man sich an den kurzen nachmittäglichen Schauer und ich persönlich finde ihn auch weitaus weniger nervig als ich im Vorfeld gedacht hätte. Trotzdem ist es natürlich schade, ändern können wir's aber eh nicht und das es hier und da mal Schauer geben würde war uns schon im Vorfeld klar. Im gesamten haben wir bisher eigentlich aber ziemliches Wetterglück gehabt, das habe ich in anderen Reiseberichten aus dieser Ecke im August/September schon völlig anders gelesen! Wir wollen uns also mal nicht beschweren, denn dazu gibt es gar keinen Grund!

 

Der Check-In im Hotel gestaltete sich heute übrigens etwas "lustig", wir sind nämlich zwei Mal am Hotel vorbeigefahren ohne es überhaupt als solches zu erkennen. Ich hatte hier das La Playa Gold Resort gebucht, einen recht exklusiven Laden in erster Strandreihe und recht hochpreisig ... das hat man dann auch an allen Ecken und Enden gemerkt. Jedenfalls bekommen wir ein Zimmer in der 11.Etage mit grandioser Aussicht auf den Golf von Mexiko und einem der bequemsten Betten wo ich in meinem gesamten Leben drin gelegen habe! Mannomann, man möchte hier niemals mehr aufstehen ... braucht man eigentlich auch nicht, aus dem Bett heraus kann man quasi das Meer und den Strand sehen. Jau, läuft bei uns.

 

Aussicht vom Balkon im La Playa Beach Resort

 

Wow! SO lässt es sich ganz gut aushalten - trotz dicker Wolkenfront und immer wieder einsetzendem Regen im Laufe des gesamten Nachmittags.

 

Sturmfront

 

Poolanlage

 

Die kurzen kurzen Regenpausen kurz vor Sonnenuntergang nutzen wir für einen Hotelrundgang und diverse Strandfotos, wüsste man nicht das man hier "nur" in Florida ist könnte man glatt meinen man wäre irgendwo in der Südsee.

 

 

 

 

 

Der Tag endet mit einem Sonnenuntergang wie man ihn wohl auch nur hier an der Golfküste erleben kann, ich knipse unter Gänsehaut und in nur 5 Minuten eine Fotostrecke mit über 400 Bildern durch! DARAUF hab ich lange warten müssen in diesem Urlaub! Rückbetrachtend glaube ich das dies sogar einer der schönsten Sonnenuntergänge gewesen ist die ich jemals gesehen habe bisher ... und das waren ja wirklich schon einige inzwischen. Als Krönung gibt es im Laufe des Abends noch ein Gewitter über dem Meer, zum ersten Mal überhaupt im Leben gelingt es mir quasi wie von selber einen Blitz auf Speicherkarte zu bannen ...

 

Forces of Nature

 

Was für ein Abschluss solch eines Tages! Vom Balkon aus ist es ein Schauspiel was wir uns bestimmt eine gute Stunde lang ansehen, bevor wir schließlich die Segel streichen und uns in die komfortabelsten Betten des Urlaubs kuscheln. Morgen geht es dann weiter in Richtung Key West, unterwegs ist noch eine Überraschung geplant.

Bis denn ...

 

 

Zurück
Weiter