Island-Header


Zurück
Weiter

 

3.Tag (26.August 2014)

Seljalandsfoss - Gljufurarfoss - Skógafoss - Kvernufoss - Vik Area

 

 

 

Als ich morgens wach werde und die Vorhänge aufziehe ... ist das eigentlich überflüssig, denn wie das Wetter draußen ist konnte ich schon am plätschern hören vorher. Es regnet, mal was ganz neues also. So langsam verliert man ja doch irgendwann den Glauben das sich das nochmal bessern soll - wenn ich da an die Wettervorhersage von letzter Woche denke muss ich fast schon hämisch gackern.

 

Trotzdem freue ich mich wie ein kleines Kind auf den heutigen Tag, denn endlich werde ich an einige DER Orte kommen die ich quasi wochenlang vorher im Internet aufgesaugt habe wie ein Schwamm das Wasser. Es sind Orte, deren Namen ich nicht einmal im Traum richtig aussprechen könnte wenn ich eine zweite Zunge hätte ... aber wer will das auch schon, so ein Ding würde eh nur beim essen stören. Im Prinzip passiert erst einmal die ganze Zeit bis zum Ort Selfoss nicht wirklich viel. Die Landschaft haut mich jetzt nicht wirklich soooo vom Hocker, was eindeutig auch daran liegen könnte das keine Landschaft vorhanden gewesen ist ... Danielle's Spruch aus dem letzten Urlaub kommt mir in den Sinn, als wir die Niagarafälle vor lauter Nebel nirgends mehr gesehen haben. "Heute nicht nur geschlossen, heute WEG!". Jo, passt ... der Blick auf dem Auto sah nämlich SO aus ...

 

Unterwegs nach Selfoss

 

Wie man sieht, sieht man nix. Es könnten also noch so schöne Landschaften draußen vorhanden sein, Island ist an diesem Morgen für mich irgendwie wie die Insel aus dem Film Godzilla ... oder war es King Kong? Egal. Mit 50 statt erlaubten 90km/h taste ich mich jedenfalls Meter für Meter weiter vorran, kurz vor Selfoss wird die Straße dann abschüssig und plötzlich ist der Nebel genauso schnell verschwunden wie er gekommen ist. Zwei Locations hatte ich von hier unterwegs zum ersten wirklichen Highlight noch herausgefunden, zum einen die heißen Quellen bei Hveragerði und zum anderen die Baumstumpfebene Drumbabot. Auf beides habe ich bei diesem Dauerregen aber nicht wirklich Lust und außerdem hoffe ich noch vor den Touristenmassen und den ersten Bussen am Seljalandsfoss zu sein um ihn nach Möglichkeit ohne Menschen abzulichten.

 

Irgendwann ist es dann soweit, man fährt quasi direkt drauf zu und kann von Weitem bereits den Berg sehen wo eine ganze Familie von Wasserfällen sich den Weg nach unten zu suchen scheint ... der Sekjalandsjoss ist ganz rechts auf dem Foto.

 

Panorama Seljalandsfoss Area

 

Anscheinend habe ich alles richtig gemacht einfach stur durchzufahren bis hierher, ich bin nämlich in der Tat der einzige Besucher ... und immerhin ist es schon kurz nach 9 Uhr. Das die Uhren hier auf Island anders ticken, das sollte ich noch oft genug merken in den nächsten Tagen. Man steht anscheinend spät auf, ist dafür aber auch spät zurück erst. Teilweise war ist stundenlang alleine auf der Ringstraße unterwegs wenn ich morgens um 6 Uhr losgefahren bin.

 

Tja, was soll man zu diesem Wasserfall, einem DER bekanntesten Locations Islands, großartig schreiben das nicht schon unzählige Male in allen Varianten irgendwo anders nachzulesen wäre ... ich denke nix, daher lasse ich einfach mal Bilder sprechen.

 

 

 

 

Das besondere an diesem Wasserfall ist ja bekannterweise das man um ihn herum gehen und quasi auch von hinter ihm Bilder machen kann ... zumindest kann man es versuchen.

 

 

Ich weiss nicht WIE einige Fotos im Netz entstanden sind, aber ohne bearbeiten oder der Magie von Lightroom geht da definitiv nichts mehr. Zum einen hat man die ganze Zeit damit zu kämpfen Wassertropfen wieder von der Linse zu entfernen, zum anderen sind die Lichtverhältnisse dermaßen beschissen das ohne viel Friemelei und Filtereinsatz nichts brauchbares dabei herauskommen KANN. Umso lustiger ist es dann später die ganzen Leute zu beobachten die mit iPad hier versuchen ein Foto zu machen. Da kann in meinen Augen nichts wirklich sinnvolles bei rauskommen. Ich hab schätzungsweise 30 Bilder von hier hinten gemacht, das hier unten scheint mir noch am brauchbarsten zu sein ...

 

 

In fotografischer Hinsicht ist der Seljalandsfoss jedenfalls nicht ganz ohne, zwei Mal habe ich mich auf Grund der rutschigen Steine auch auf den Allerwertesten gesetzt. Man muss hier also höllisch aufpassen!

 

 

Schätzungsweise 250m links von hier gibt es noch ein weiteres, ungleich interessanteres Juwel der Natur - den Gljufurarfoss. Er stürzt in eine Art nach oben offene Höhle und kann von vorne abgelichtet werden. Dazu muss man allerdings durch's Wasser laufen, was wiederum nicht so ganz ohne ist. Ich hatte zwar Gummistiefel dabei, diese waren aber nicht hoch genug ... na klasse. SO blieb mir nichts anderes über als über die glitschigen Steine zu balancieren wenn ich hinein wollte. Und irgendwie wollte ich dann plötzlich doch nicht mehr da rein. Zumal die Gischt vom Wasserfall bereits vorne so stark war das die Kamera direkt wieder nass gewesen ist. Okay, ich hatte zwar meine wasserdichte Nikon Cam dabei, die hat aber keinen wirklichen Weitwinkel und wenn man innen auch wenigstens nur ein halbwegs brauchbares Foto erhalten möchte wäre der zwingend nötig. Ich begnüge mich daher mit einem Bild von vorne ...

 

 

Im Netz geistern aber einige wirklich genial anzusehende Bilder aus dem inneren der Höhle herum *klick* Dort sieht man auch gut, wie völlig unterschiedlich der Wasserstand des kleines Baches sein kann und wie wenig Wasser eigentlich bei meinem Besuch darin gewesen ist.

 

Rechts neben dem Zugang unten zur Höhle kann man noch einen kleinen Hügel hoch klettern und das ganze von oben ablichten, nachdem ich aber auch dort eine Grätsche gemacht habe weil es so rutschig gewesen ist und meine Hose ausgesehen hat als wenn ich gerade vom Schlammcatchen kommen würde kapituliere ich vor diesem blöden Hügel.

 

 

Es ist schon merkwürdig, wie überlaufen der Parkplatz vom Seljalandsfoss inzwischen ist und wie idyllisch nur wenige Meter weiter einige wenige Leute hier vor diesem wunderschön anzusehenden Wasserfall Ihre Zelte aufgeschlagen haben. Ich hab ehrlich gesagt keine Ahnung wieso das so ist, denn ich finde den Gljufurarfoss keinesfalls weniger interessant. Vielleicht sollte man einfach froh sein DAS es so ist, wenn erst einmal die Asiaten kommen, hier alles platt trampeln oder ein paar Stufen in den Hügel kloppen der mich eben noch daran gehindert hat ihn zu besteigen wäre es wohl schnell vorbei mit der Idylle.

 

Ziemlich genau zwei Stunden habe ich jetzt für beide Wasserfälle benötigt und dabei wirklich recht gemütlich und ausgiebig mit den Einstellungen der Kamera rum getestet. Weniger Zeit KANN man sicherlich einplanen, letztlich kann man diese aber auch einfach mal nur dafür nutzen um auf einer Bank sitzend dieses Schauspiel der Natur zu beobachten. Vergleichbares findet man nur selten!

 

Auf der Fahrt zu meinem nächsten Stopp für heute komme ich unter anderem am Visitor Center vom Eyjafjallajokull vorbei und an den alten Höhlensiedlungen Rutshellir ...

 

Rutshellir

 

... und Drangshlid II. Beide liegen unmittelbar an der Ringstraße und können nicht verfehlt werden, bei letzterer gibt es auch einen Hof wo man übernachten kann.

 

 

 

Das sind aber alles nur Örtlichkeiten am Wegesrand, wenn man hier nicht aufpasst kommt man irgendwie gar nicht mehr vorran. Ich will aber eigentlich zum Skógafoss, dem zweiten "prominenten" Wasserfall hier im Süden der Insel. Es gibt vermutlich kaum jemanden der noch nicht irgendwann einmal ein Foto von ihm gesehen hat irgendwann und zugegebenermaßen war er mit verantwortlich dafür das ich irgendwann mal den Gedanken hatte mal hierher zu wollen.

 

Zu allererst aber mal ein kurzer erster Eindruck aus der Ferne, direkt von der Ringstraße aus ... wer sich fragt wo der blaue Himmel herkommt dem sei gesagt: Das Foto stammt vom Rückweg am vorletzten Tag, als ich hier vorbei gekommen bin habe ich noch einmal kurz gehalten.

 

Skogafoss vom Ring aus gesehen

 

Die Realität sah nämlich immer noch so aus das es alle Nase lang angefangen hat zu regnen. Mal mehr, mal weniger, die Pausen zwischen den Schauern waren jedenfalls nicht wirklich lang. Und so kommt es das ich erst einmal etwas im Auto sitzen bleibe bevor ich mich endlich raus traue.

 

Rainy Day

 

Macht aber nichts, es geht langsam auf Mittag zu und so komme ich erst einmal dazu in aller Ruhe etwas zu essen. So sitze ich also da und beobachte das muntere treiben, welches trotz Regen hier vorhanden ist.

Die nächste Regenlücke nutze ich dann schließlich und versuche den Wasserfall so gut als möglich abzulichten.

 

 

 

Mir fällt auf, ich war bisher hier im Reisebericht ja noch auf gar keinem Foto mit drauf glaube ich ... also da bin ich, ganz ohne Selfistick.

 

 

Da die Regenpause größer bzw.länger ist als gedacht nutze ich die Zeit und gehe noch die Stahltreppe rechts neben dem Wasserfall nach oben zur Abbruchkante. Das würde ich "mal eben so" machen habe ich vorher gedacht, oben angekommen komme ich mir allerdings vor als wenn ich das Empire State Building zu Fuß erklommen habe. Ich glaube ich werde alt.

 

Sturzkante Skogafoss

 

Etwas unterhalb der kleinen Aussichtsplattform oben zweigt ein Trampelpfad nach link ab zu einem Viewpoint, hier wacht anscheinend ein Troll über den Wasserfall ... schon genial was Mutter Natur sich da manchmal ausdenkt! Ich hoffe jeder kann den Troll erkennen !?

 

 

Als es erneut wie aus Kübeln anfängt zu schütten flüchte ich mich zurück ins Auto, na immerhin bin ich jetzt wenigstens mal hier gewesen. Schönes Wetter wäre regenbogentechnisch für diese Location bestimmt ganz nett, aber man kann halt nicht alles haben.

 

 

Hier am Skogafoss merkt man auch wie es ist wenn Menschenmassen zu einem Ort strömen ... ich hab zwar keinen Vergleich, denke aber das man nur an wenigen Orten hier auf Island ähnlich viele Leute antreffen wird wie hier. Alleine die Anzahl der Zelte übertrifft alles was man sich vorstellen kann. Trotzdem ist es eine ungewohnt gemütliche und ruhige Stimmung hier, Hektik scheint man nicht zu kennen und das ist auch gut so.

 

Die nächste Regenpause nutze ich um zu meinem nächsten Ziel zu fahren, welches quasi nur wenige Meter von hier entfernt ist. Es handelt um den Kvernufoss, einem Wasserfall ganz ähnlich dem Seljalandsfoss ... man kann nämlich hinter ihm her gehen! Anscheinend weiss nur kaum jemand was ihm hier entgeht, ich bin nämlich in der Tat der einzige Besucher. Das dies daran liegt weil die Location nicht sehenswert wäre, das kann nun definitiv NICHT sein, ich vermute also wirklich einfach mangelnde Vorbereitung oder einfach zu wenig Zeit bei den meisten Touristen. Wie auch immer, ich parke jedenfalls ganz rechts vom Hotel Edda und dem Skogafoss Museum, man kann hier noch ein Stück weiterfahren bis man quasi am Ende an einer Art Schlosserei vorbeikommt und vor einem Zaun steht. Dort stelle ich das Auto ab, ziehe mir wieder meine viel zu niedrigen Gummistiefel an und wandere los. Den Zaum kann man am hinteren Ende auf einem kleinen Tritt aus Holz überqueren.

 

Der Trail führt als erstes durch wadenhohes Gras, meine Hose ist somit mal direkt nach wenigen Metern vollgesogen mit Wasser ... aber wozu gibt es die Heizung im Auto, das trocknet später schon wieder. Viel zu laufen ist eigentlich wirklich, der Trampelpfad verläuft immer entlang des Flußlaufes und führt einen - wie gesagt - durch Gras und teilweise auch loses Geröll bis hin zum Wasserfall. Bereits nach wenigen Minuten kann man diesen hören - und plötzlich ist er da. Wow !!

 

 

 

Kvernufoss

 

Meine Versuche HINTER des Wasserfall zu gelangen scheitern allerdings, nicht weil es nicht möglich wäre ... es ist aber rutschig wie auf einer Eisfläche und durch den Sprühnebel wird man ratzfatz klatschnass. Da ich eh schon recht lustig aussehe inzwischen und mich ja bereits mehrmals dahergebretzelt habe möchte ich das Schicksal nicht noch weiter herausfordern. Bisher ist alles heile geblieben und die Kamera funktioniert einwandfrei ... das soll auch so bleiben. Wenn man es bei besseren Wetterbedingungen dann doch hinter den Wasserfall schafft sind allerdings Aufnahmen wie DIESE möglich. Wenn das mal keine Motivation ist!

Nach wenigen Minuten mache ich mich somit wieder auf den Rückweg, nicht ohne das ich natürlich noch den nächsten Schauer mitnehme. Was soll's, ich bin eh schon nass, das kann mich reichlich wenig schocken mehr.

Zeitaufwand für den Kvernufoss: Schätzungsweise 30 Minuten. Hampelt man vorne bei besserem Wetter noch am Wasserfall rum kann man aber sicherlich auch länger hier bleiben, es gibt einige wirklich schöne Motive direkt am Wasser.

 

Karte Kvernufoss

 

Zurück am Auto wechsel ich erst einmal die Hose und hoffe einfach darauf das es den Rest des Tages halbwegs trocken bleibt, Wasserfälle stehen zumindest nicht mehr auf dem Programm. Wir haben jetzt gerade einmal kurz nach 14 Uhr und es kommt mir vor als wenn ich schon endlos viel gesehen habe heute! Meine Fahrt geht weiter und bringt mich als nächstes in die Gegend um Vik, wo ich heute und Morgen auch übernachten werde. Die Entfernung ist überschaubar, keine 30km trennen mich vom Ziel.

 

Karte Skogafoss - Dyrhólaey

 

Bereits die Fahrt dahin verspricht schon wieder einiges, mittlerweile hat sich das Landschaftsbild dahingehend verändert das man alle Nase lang an irgendwelchen Farmen und Höfen vorbeikommt. Die Grundstücke scheinen dabei endlos zu sein, rein hektarmässig müssten das eigentlich alles Millionäre sein hier. Die Zufahrt nach Dyrhólaey verpasse ich fast, zu klein ist das Schild was am Straßenrand aufgestellt ist und auf's Navi guckt man ja nun auch nicht immer die ganze Zeit. Bereits die Zufahrt über die Straße #218 hat es wieder in sich ...

 

Zufahrt Dyrhólaey

 

Hinter diesem Stück kann man sich entscheiden und entweder geradeaus weiterfahren, oder aber rechts auf eine Schotterpiste abbiegen in Richtung Leuchtturm. Beide Punkte sind vollkommen unterschiedlich. Ich fahre als erstes geradeaus und komme zum gut gefüllten Parkplatz, das letzte freie Plätzchen gehört mir. Kaum zu glauben was an den einzelnen bekannten Scenic Points immer los ist, trotzdem hat man niemals das Gefühl das es unangenehm voll ist.

 

Als erstes stiefele ich zum Arch runter, von dem ich bis wenige Tage vor der Reise noch gar nichts wusste. Erst durch puren Zufall hatte ich kurz vorher dann noch ein Foto von ihm entdeckt. Wär aber auch egal gewesen, übersehen kann man ihn hier eigentlich kaum.

 

Dyrholay Arch

 

Zum fotografieren ist seine Lage irgendwie leider völlig kontraproduktiv, da man nicht wirklich unter ihn kommt - außer wenn man direkt davor steht, was allerdings fototechnisch 1) blöd aussieht und man 2) aufpassen muss je nach Wellengang nicht patschnass zu werden. Wenn man hier eine zeit lang steht und dem Meer zuschaut wie es gegen die Felswand klatscht fängt man an zu verstehen warum Wasser stärker ist als Stein! Nicht weniger beeindruckend als der Arch ist der Basaltfelsen im Wasser, welcher so einsam und alleine wie ein Wächter des Kap Dyrhólaey wirkt!

 

 

 

Reifenspuren im Sand lassen vermuten das man dort unten auch irgendwie mit dem Jeep hinkommen muss, allerdings sollte man dabei vermutlich tunlichst den Wasserstand beobachten ... denn auch hier gibt es Gezeiten und bei Flut wird das gute Stück vom Wasser umspült. Nächster Anlaufpunkt ist für mich der Strand auf der anderen Seite, dort hinunter führt ein Fußweg ... verfehlen kann man ihn nicht, er ist mehr als eindeutig gekennzeichnet *lach*

 

Steinmännchen

 

Zum einer eigenen Überraschung werde ich später feststellen das ich zwar den gesamten Strand einmal rauf und runter gelaufen bin, allerdings kein einziges Foto gemacht habe anscheinend ... zumindest befindet sich keines auf der Speicherkarte.

 

Als ich gerade schon zurück zum Auto gehen möchte kommt mir von der Steilklippe ein Fotograf mit einem riesen Rohr entgegen (ja, ich rede immer noch vom fotografieren), eigentlich ein sicheres Zeichen dafür das es irgendwo dort oben etwas tiermässiges zu sehen gibt. Sicherheitshalber hole ich mein Teleobjektiv aus dem Auto und stiefel los. Ich hatte ja einiges vor diesem Urlaub auf der Liste was quasi so eine Art Traum gewesen wäre, womit ich aber nicht wirklich gerechnet habe auf Grund der Jahreszeit. Aber tatsächlich sollte sich wenigstes einer dieser Träume heute erfüllen. Denn schon von weitem konnte ich plötzlich sehen womit ich im Leben nicht mehr gerechnet hätte - Papageientaucher! Und zwar nicht wenige! Ich glaube ich werd verrückt !!!

 

 

 

Kein anderer außer mir scheint in der Nähe zu sein, ich kann mein Glück kaum fassen in dem Moment und taste mich vorsichtig immer weiter an die putzigen Tiere heran ...

 

 

So selten ich ja das 70-200er Objektiv benötige, WENN man es dann mal braucht ist man immer froh es dabei zu haben weil man genau weiss das die Bilder damit einfach nur Bombe werden. Entgegen meiner Gewohnheiten bin ich ja auch mit Stativ unterwegs. Der Regen scheint sich auch verzogen zu haben. Die Bedingungen könnten besser ja kaum sein (okay, den blöden Wind klammere ich mal aus, wir sind hier direkt an einer Steilküste, was will man da verlangen).

 

Ich werde langsam mutiger und pirsche mich immer weiter nach vorne, immer mit mehreren Pausen damit ich die Tiere nicht eventuell doch noch verscheuche.

 

 

 

Es ist unfassbar wie nah man an die Tiere hier heran kommt. Ich dachte immer ich hätte - wenn überhaupt - mal die Gelegenheit aus mehreren hundert Meter Entfernung. Mittlerweile war ich vielleicht auf 7m an die Tiere herangekommen, sie waren fast zum anfassen nah.

 

 

 

 

Was will man mehr, die Krönung wäre nur noch gewesen wenn eines der Tiere mit Futter im Maul unterwegs gewesen oder auf meinem Kopf gelandet wäre. Wobei ich davon ja gar kein Foto hätte machen können, also auch blöd wiederum.

 

Ich versuche etliche Bilder der Tiere im Flug, die teilweise tolpatschige Flugphase vor der Landung bringt mich aber an die Grenze dessen was ich kann und somit gelingt mir das nicht wirklich. Es gibt also diesbezüglich noch vieles was ich lernen muss. Landschaftsfotografie und Tierfotografie sind vollkommen unterschiedlich!

 

 

 

Nach fast anderthalb Stunden (!) mache ich mich erst wieder auf den Weg, irgendwann kommt nämlich irgendein Trampel an und will anscheinend ein Autogramm von einem der Vögel ... anders kann ich es mir nicht erklären wie man SO nah heran gehen kann. Die Folge: ALLE Vögel fliegen erst einmal aufgescheucht durch die Gegend und landen im Wasser. Prima, gut gemacht Du ... Du ... Du *+#&% ... Manche Leuchte könnten sich am besten ein oneway Ticket zum Mond buchen und dort Landschaftsgärtner oder oder Windvogelverkäufer werden mit ihrer vorhandenen Intelligenz. Ein Spruch kommt mir in den Sinn, der aktuell recht beliebt zu sein scheint. "Wenn man tot ist, ist das für einen selber nicht schlimm weil man ja tot ist. Schlimm ist es nur für die anderen! Genauso verhält es sich übrigens wenn man doof ist" ... Eine doofe Person und alle anderen müssen jetzt die Konsequenzen tragen. Naja.

 

Ich mache mich trotzdem mehr als zufrieden auf den Weg zurück zum Auto, ich könnte zwar jetzt auch zu Fuß hoch zum Leuchtturm gehen, habe aber ehrlich gesagt keine Lust den ganzen Weg wieder zurück zu laufen später. Die Schotterpiste die man dazu fahren muss ist in einem relativ guten Zustand, selbst größere Wohnmobile haben es anscheinend hoch auf den Parkplatz geschafft. Hier oben ist es nicht weniger beeindruckend als dort unten wo ich gerade noch gewesen bin ... um es einmal mit Helene Fischer zu sagen, ich bin fast schon atemlos! Nicht weil ich keine Puste mehr habe, sondern weil es einfach unheimlich beeindruckend ist! Solche Orte rauben mir einfach immer den Atem!

 

Irgendwo da hinten in circa 14km Entfernung auf dem Bild unten liegt das alte Flugzeugwrack welches ich morgen besuchen will. Der Blick über die Südküste mit ihrem schwarzen Strand und den fast schon gemütlich anmutenden Wellen ist wirklich einzigartig! Der Strand wurde bereits in Umfragen zu einem der 10 schönsten weltweit gewählt und war somit der einzige Strand überhaupt der nicht in der Karibik gelegen hat! Allerhand!

 

 

Kap Dyrholaey Arch

 

Man beachte oben auf dem Bild die Menschen welche sich auf dem Arch befinden. Das Ding ist schon gewaltig groß! Weitwinkel nicht vergessen!

 

Seeeehr beeindruckend das alles, da kann man auch mal einfach nur da sitzen und das ganze auf sich wirken lassen ... es ist ja gerade trocken, das muss ausgenutzt werden.

 

Den Augenblick genießen

 

Der Leuchtturm hier bei Dyrholaey stammt aus dem Jahr 1927, hat also bestimmt bereits einiges mitgemacht und so manchem Sturm getrotzt. Oftmals kann man in Reiseberichten lesen er stamme aus dem Jahre 1910, das ist aber nicht korrekt - dieser Leuchtturm existiert nicht mehr!

 

Kap Dyrholaey Leuchtturm

 

Inzwischen ist es 17.30 Uhr, die Zeit verfliegt heute so schnell das man überhaupt gar nicht weiss wo sie geblieben ist! Aber der Tag ist noch nicht zu Ende, denn um diese Jahreszeit wird es erst gegen 21 Uhr dunkel. Also fahre ich rüber auf die andere Seite der Bucht zu den Felsnadeln bei Reynisdrangar. Sie sind quasi DAS Symbol was man immer in Verbindung bringen wird mit Vik wenn man nach Fotos von dem Ort sucht.

 

Der Parkplatz hier unten am Strand ist noch gut gefüllt, selbst ein Cafe ist vorhanden um sich aufzuwärmen. Man kann den Isländern ja einiges vorwerfen, aber nicht das sie nicht wirklich auch an jedem NOCH so halbwegs von Touristen besuchten Ort eine Infrastruktur geschaffen haben die absolut vorbildlich ist. Überall findet man zum Beispiel auch Toiletten, und diese sehen - zumindest sind sie mir so begegnet - stets sauber aus! Als wenn die örtlichen Inseltrolle heimlich still und leise hinter einem her wischen!

Der Strand hier bei Reynisdrangar ist ebenfalls wieder einfach nur WOW! Aber was red ich groß, schaut einfach selbst ...

 

Reynisdrangar

 

 

 

 

Sehr genial ist auch die Höhle, welche man natürlich nur erreichen kann wenn das Wasser sich gerade zurück gezogen hat. Ein brauchbares Foto hier zu schießen ist aber wieder einmal nicht so ganz einfach auf Grund der hell/dunkel-Verhältnisse.

 

 

So ungemütlich es hier auch ist (es ist verdammt windig und irgendwie zum allerersten Mal auch unangenehm "frisch") so beeindruckend ist das ganze auch. Ich frage mich wo die ganze Leute aus den Autos sind, denn am Strand bin ich fast alleine unterwegs. Vielleicht sitzen sie alle im Cafe vorne, ich weiss es nicht.

Immer mit einem Blick auf das Meer, welches seine Wellen unvorhersehbar weit an den Strand spült, wandere ich bis vorne zu den Felsnadeln ... und hoffe innerlich das jetzt plötzlich nicht die Flut einsetzt. Das Wasser ist hier niemals wärmer als 10°C und das brauche ich jetzt nicht wirklich.

 

 

 

Zum Abschluss des heutigen Tages stehen noch zwei Kirchen auf dem Programm, zum einen die Reyniskirkja auf dem Rückweg vom Strand zur Ringstraße ...

 

Reyniskirkja

 

... zum anderen die Kirche bzw.der Friedhof oberhalb von Vik. Es ist das klassische Motiv was man auch häufig auf Postkarten findet - nur mit bedeutend besserem Wetter vermutlich.

 

 

 

Völlig geplättet von den Eindrücken heute fahre ich anschließend zu meiner Unterkunft etwas außerhalb von Vik, wieder gebucht via AirBNB. Es sollte die beste Unterkunft des Urlaubes werden und ich lehne mich glaube nicht zu weit aus dem Fenster wenn ich schreibe das ich niemals zuvor irgendwo das Gefühl hatte mehr Willkommen zu sein als hier bei Jón und Martina. Martina war während meines Aufenthaltes zwar nicht zu Hause (sie war mit den Kids in Reykjavik), aber was Jón da alleine an Gastfreundlichkeit an den Tag gelegt hat kann man nur schwer in Worte fassen.

 

3 Zimmer bieten Martina & Jón an, ich bekomme eines mit Blick in Richtung Reyninsdrangar aus dem Bett heraus. Was will man mehr?

 

 

Den Abend verbringe ich mit klönen und der Planung für die nächsten Tage, das WLAN im Hause ist erfreulicherweise blitzschnell und somit macht surfen auch mal wieder richtig Spaß. Ich bin gespannt was das Wetter morgen früh für mich bereit hält, wenn alles passt soweit will ich mich zu Fuß auf zum Flugzweugwrack etwas außerhalb von hier machen. Hätte ich ein 4x4-Fahrzeug könnte ich zwar auch hinfahren, aber wenn ich eines hier im Urlaub habe ist es Zeit ... wieso also nicht laufen.

 

Irgendwann im Laufe des Abends klingelt noch mein Handy, Danielle ist dran und hat Neuigkeiten von zu Hause - Finley ist auf die Tischkante geplumpst und musste mit einem Loch in der Schläfe ins Krankenhaus! Uff !! Neuigkeiten die man in einem Urlaub mal so gar nicht gebrauchen kann! Es geht ihm aber wieder gut inzwischen.

 

 

Er wurde untersucht, die Wunde wurde geklebt und er muss jetzt eine zeitlang mit einer Art Turban rumlaufen. Selber Schuld. Würde wir für jedes Mal wo der Knirps sich verletzt einen Euro ins Sparschwein schmeißen wären wir irgendwann mal stinkreich. Aber wer will das schon, dann hat man wieder andere Probleme und Sorgen *grins*

 

Hundemüde und mit den Gedanken in Deutschland döse ich schließlich ein, die Eindrücke des heutigen Tage holen mich irgendwann ein.

 

Gute Nacht und bis Morgen ... *wink*

 

Link zur Karte Zur Karte
A10 Deluxe Keflavik

 

Zurück
Weiter