Schiff Ahoi - mit dem Kreuzfahrtschiff durch die Karibik

 

 

Weiße Sandstrände, türkisblaues Meer und ein entspanntes Lebensgefühl. Hinaus aus dem deutschen Einheitsgrau des Winters tauchten wir für acht Tage in eine karibische Traumwelt ein. Dabei mussten wir schnell feststellen, dass die Karibik viel facettenreicher ist, als wir zunächst vermutet hatten.

Da wir in den wenigen Tagen möglichst viel von der Karibik sehen wollten, überlegten wir lang hin und her, wie wir die Reise am besten angehen sollten, und entschlossen uns schließlich für eine Kreuzfahrt, die wir über seereisedienst.de buchten. Die Freude war bereits riesig, als wir in Miami landeten. Die Stadt empfing uns mit Sonnenschein und der gewohnten Leichtigkeit. Der Hafen von Miami ist bei vielen Reedereien beliebt als Ausgangspunkt für Karibikreisen und so reihten sich gleich mehrere Kreuzfahrtschiffe am Hafen nebeneinander. Nach dem wir unsere Kabine bezogen und die Schiffsbegehung mitgemacht hatten, konnte es auch schon losgehen. Schiff ahoi!

 

Die nächsten beiden Tage verbrachten wir auf See. Genug Zeit, um das gesamte Schiff zu erkunden, das mit seinen ganzen Geschäften und Freizeitangeboten wie eine kleine Stadt wirkte. Wir relaxten ausgiebig auf dem Sonnendeck und ließen uns gelegentlich zu einer Runde Volleyball hinreißen oder zogen ein paar Bahnen durch den Pool. Irgendwie muss man das gute Essen ja wieder abtrainieren.

 

Am vierten Tag stand dann unser erster Landgang an. Das Schiff hat in Ocho Rios auf Jamaika festgemacht und sollte erst gegen 17 Uhr wieder ablegen. Das verschaffte uns einige Stunden, um die Gegend zu erforschen. Die kleine Stadt im Norden der Insel liegt an einer langgezogenen Bucht, die sich wiederum in mehrere kleine Buchten aufteilt. Zum Landesinneren hin umringt dichter Urwald die Stadt – das ist wirklich irre. Leider hatten wir nicht genug Zeit, auch diese urtümliche Naturlandschaft zu erkunden. Wir haben uns stattdessen am Ostende von Ocho Rios die Dunn’s River Falls angesehen, die sehr beeindruckend sind.

 

 

Der nächste Landgang folgte bereits am Tag darauf. Über Nacht fuhr unser Schiff die Cayman Inseln an, wo wir in Georgetown Halt machten. Hier kam sofort Karibikstimmung auf, als wir am Hafen entlang schlenderten. Weißen Holzhäuser, Palmen im Vorgarten und vor den Haustüren blaues Meer, in dem kleine Boote festgemacht waren. Herrlich! Da wir auch hier nur einen Tag Aufenthalt hatten, mussten wir uns entscheiden, ob wir in den Riffen tauchen gehen oder uns lieber die örtlichen Museen und den Glockenturm ansehen wollen. Wir entschieden uns für Letzteres und bestaunten alte Schätze aus Schiffswracks.

 

Nach diesem fantastischen Karibikfeeling wurde es am nächsten Tag mexikanisch. Wir legten am Vormittag im Hafen von Cozumel an und verbrachten den Tag im Reich der Maya. Auf der vorgelagerten Insel von Yucatán ist mittlerweile auch im Winter viel los, da sie berühmt ist für ihre wundervollen Korallenriffe. Also mussten wir diesmal unbedingt abtauchen. Wir schnorchelten mit farbenfrohen Fischen und Unterwasserschildkröten um die Wette und sahen beeindruckende Korallenriffe. Nach all der Action folgte ein weiterer Seetag, an dem wir uns erholten und die Eindrücke der letzten Tage Revue passieren ließen, bevor wir am achten Tag wieder in Miami eintrafen.

 

Ocho Rios, Jamaica