Zurück  
Weiter


 

 

06.Tag (30.05.11)

Niagara Falls - Maid of the Mist

 

 

 

Vorsichtig ziehen wir die Vorhänge auf als wir wach werden, der Anblick verschlägt einem fast die Sprache ... man sieht so gut wie nichts, dicke Nebelschwaden hüllen den gesamten Ort ein. Es mutet fast an als wäre über Nacht ein 1 Millionen Zentner-Sack mit Watte ausgeschüttet worden.

 

 

Dafür ist es wenigstens nicht mehr am regnen, immerhin etwas. Nachdem der inzwischen gar nicht mehr so terrorverdächtige Terrorschlumpf auch wach und für neue Schandtaten bereit ist, fahren wir runter in die 10.Etage zum frühstücken. Ich muss ehrlich sagen, ich habe in den ganzen USA-Urlauben morgens selten in einem Hotel besser gegessen als hier. Tipp: Unbedingt das Omelette ausprobieren, dieses wird nach Wunsch zubereitet und schmeckt einfach nur "mjammy ". Entgegen meiner Gewohnheit kommt daher ausnahmsweise mal ein Bild von Nahrung.

 

Hmmmm, WAS fuer ein Omelette

 

Es gibt schlechtere Frühstücksräume ;-)

 

Der Ausblick vom Frühstückstisch auf die Wasserfälle entschädigt ein wenig für den verkorksten ersten Tag gestern. Bevor wir schließlich loswandern nehmen wir jeder noch etwas zu trinken aus dem hauseigenen Starbucks mit - wieso gibt es bei uns eigentlich nicht so etwas im Keller?

 

Wir laufen als erstes in Richtung Rainbow Bridge und biegen vorher ab in die Clifton Hill Road. Jeder der schon einmal in Vegas gewesen ist wird sich hier fast wie zu Hause fühlen, man befindet sich quasi in einer Art One-Street-Mini-Las-Vegas. Sämtliche bekannten und unbekannten Attraktionen gibt es hier geballt auf wenigen Metern, ein Rainforest Cafe darf ebenso wenig fehlen wie Ripleys Believe it or not oder ein Wax-Museum. Gleich um die Ecke gibt es eines der beiden hiesigen Hard Rock Cafes (das andere befindet sich auf dern amerikanischen Seite), wer also Souvenirs oder Ultrakitsch sucht wird hier in der Ecke garantiert fündig. Danielle fühlt sich offenbar ganz wohl hier, für künftige Reisen schwant mir da also nichts Gutes *lach* ... *rolleyes*

 

Queen Victoria Park

 

Im angrenzenden kleinen Queen Victoria Park machen wir kurz Pause, da mittlerweile die Sonne von einem strahlend blauen Himmel scheint beschließen wir (oder besser gesagt ICH, weil wir uns nicht sicher waren ob das mit Fin überhaupt klappen würde, hat Danielle in der Zwischnenzeit den Souvenir-Shop unsicher gemacht) die Fahrt mit der Maid of the Mist in Angriff zu nehmen. Die ersten Meter hinterm Kassenhäuschen gehen recht flott, mit einem Aufzug fährt man einige Meter tiefer und bekommt den obligatorischen blauen Regenponcho den man auf Bildern schon so oft gesehen hat.

 

Da unten geht's hin ...

 

Waiting ...

 

Kaum stehe ich in der Warteschlange vor dem Boot bin ich auch schon drauf, keine Wartezeit, kein Gedränge, nichts! Wenige Minuten später legen wir schließlich ab, ich gucke natürlich das ich einen Platz auf dem Oberdeck bekommen - wenn schon nass dann aber auch richtig! Neben mir stehe eine französische Familie mit zwei Kindern, eines davon nicht älter als Finley - es ist auf dem Arm eingeschlafen inzwischen. Hätten wir das gewusst wären wir alle zusammen gefahren.

 

Der Captain erzählt über Lautsprecher so einiges an Wissenswerten Informationen über die Waserfälle, ich höre aber nicht wirklich zu sondern bin eher damit beschäftigt gefühlte zwei Millionen Fotos zu machen - hinterher empfinde ich es trotzdem als zu wenig :-( Vorbei an den American Falls hat man - vermutlich dank der Windrichtung heute - eine gute Sicht auf die Holzplanken der "Cave of the Winds", es ist schon recht beeindruckend wenn man die eigentlich gar nicht mal so hohen Wasserfälle und dann die kleinen Menschen daneben sieht.

 

Cave of the Winds

 

American Falls

 

Das Boot "wartet" kurz auf dieser Position hier vor den American Falls (im Prinzip läuft es glaube ich so das ständig vier Boote hin und her pendeln zwischen den beiden Anlegern auf der kanadischen und amerikanischen Seite) bis es dann irgendwann weiter geht ...

 

WAS für ein Panorama

 

Die Gischt wird spürbar mehr und automatisch wird man durch den Sprühregen leicht feucht ... also rein äußerlich meine ich selbstvertsändlich. Bis man sich quasi mitten in den Horseshoe Falls befindet.

 

Blick zurück, die Gischt kommt von vorne

 

Wir steuern auf die Horseshoe Falls zu

 

eine recht große "Blue Men Goup"

 

Hier unten vom Boot wirken diese absolut gigantisch und  - ohne übertreiben zu wollen -  fast schon majestätisch. Ich bin froh unsere kleine wasserdichte Kamera dabei zu haben, die permanente Gischt macht einen sonst nämlich einen dicken Strich durch die Rechnung beim fotografieren. Aber selbst SO ist es irgendwie recht lästig, ständig hat man Tropfen auf der Linse und ist damit beschäftigt diese wieder wegzuwischen. Ich hoffe dennoch das ein paar halbwegs brauchbare Bilder entstanden sind.

 

Inmitten der Horseshoe Falls

 

Zu meiner Überraschung bin ich im übrigen fast völlig trocken geblieben unter dem Poncho, einige andere sahen hingegen aus als kämen sie gerade von einem Wet-T-Shirt-Contest, keine Ahnung wo der an Board stattgefunden haben soll !?? Eine kurzen selbst gefilmten Clip könnt Ihr euch hier ansehen.

 

Gut 45 Minuten nachdem ich das Ticket gelöst habe ist der Spaß auch bereits wieder vorbei, Danielle erzählt mir am Ausgang das sie meine gesamte Tour fotografisch dokumentiert hat und mich ständig im Zoom der EOS hatte ... auch nicht schlecht. Lustigerweise kann man mich tatsächlich auf den Bildern entdecken, sowohl in der Warteschlange, als auch auf dem Schiff *staun* ...

 

Nachdem wir uns kurz über den teuersten Hot Dog - Stand der Welt geärgert haben (es waren keine Preise angeschlagen, wir haben für 2 Hot Dogs und eine 0,3l Flasche Cola mal eben 15 CAN$ bezahlt) schlendern wir bei schönstem Wetter wieder gemütlich in Richtung Discovery Center. Entlang des Weges lassen sich immer wieder tolle Fotomotive erhaschen ...

 

Maid of the Mist

 

Maid of the Mist

 

Maid of the Mist

 

Horseshoe Falls

 

American Falls

 

Cave of the Winds

 

Den Rest des Tages verbringen wir damit einfach nur völlig wahllos durch die Gegend zu laufen, irgend etwas findet man ja immer wo man "noch mal eben kurz" gucken könnte - nur irgendwie vergeht die Zeit dabei schneller als gedacht und plötzlich ist der Tag schon wieder rum.

 

Zum Abschluss nochmal der Blick aus dem Zimmer am spätern Nachmittag ... dürfte schwer sein irgendwann noch einmal eine besser Aussicht zu haben und ist IMHO nur vom View-Hotel am Monument Valley noch zu toppen.

 

Room with a view

 

Naja, Morgen sind wir ja auch noch hier ... dann fahren wir rüber auf die andere Seite der Fälle und ziehen später kurz um. Jepp, richtig gehört, wir wechseln das Hotel. Vater des Gedanken war eigentlich, das es ja auch hier in Niagara eine Country Inn & Suites gibt. Dieses befindet sich zudem am anderen Ende, genau bei der Rainbow Bridge. Somit bräuchte man nicht mehr den ganzen langen Weg zurück zum Embassy Suites zu laufen und man kann beide Ecken des Ortes etwas auskundschaften. Zum letzten Mal geniessen wir aber heute abend erst einmal noch den bestimmt unvergesslichen Blick aus der 34.Etage auf die Wasserfälle ... ich bin schon gespannt wie es morgen früh ausschaut wenn ich wieder die Vorhänge aufziehe.

 

Gute Nacht ... *wink*

 

 

 

 

Zurück
Weiter