Bei diesem Beitrag handelt es sich um Werbung

Das ganze Jahr über Sonnenschein, weiße Sandstrände, aufregende Städte sowie beeindruckende Flora und Fauna – klingt das nicht traumhaft? All das gibt es in einem US-Bundestaat, der fälschlicherweise vor allem als Rentnerparadies gilt: Florida, dem Sunshine State. Am besten erkunden Sie den 27. US-Bundesstaat auf vier Rädern, indem Sie ein Wohnmobil in den USA mieten. Im Folgenden finden Sie Anregungen für Ihre Reise. Ausgelegt ist die Strecke für eine dreiwöchige Tour, Sie können sie aber natürlich nach eigenen Wünschen verkürzen oder verlängern.

Strand und Nationalpark

Start- und Zielpunkt der Rundreise ist Miami. Die Millionenmetropole ist ein wahrer Schmelztiegel der Kulturen und an sich schon eine Reise wert. Zunächst geht es aber in Richtung Süden bis zum südlichsten Zipfel der Halbinsel Florida, nach Key West. Key West ist über den Overseas Highway mit dem Festland verbunden und daher auch problemlos mit dem Wohnmobil zu erreichen. Dort gibt es Campingplätze mit traumhaftem Blick auf den Ozean.

Das nächste Ziel sind die Everglades, die etwa 250 Kilometer von Key West entfernt sind. Der Everglades Nationalpark ist ein Sumpfgebiet in dem man zum Beispiel Alligatoren und Pelikane beobachten kann. Wenn Sie da sind, sollten Sie sich auf keinen Fall eine Tour mit dem Luftkissenboot entgehen lassen.

Weiter geht es in Richtung Norden, zirka 270 Kilometer über Naples nach Fort Myers. Wenn Sie zur richtigen Zeit in Fort Myers sind, können Sie sogar die Baseballmannschaft Boston Red Sox in Action erleben. Da es in Massachusetts ganz schön frostig werden kann, trainieren die MLB-Profis nämlich im Frühjahr lieber im sonnigen Florida, genauer gesagt im „JetBlue Park at Fenway South“ in Fort Myers.

Central Florida

Von Fort Myers aus geht es weiter bis in die Metropolregion Tampa. Dort bieten sich gleich mehrere Städte als Halt an: In Sarasota und St. Petersburg können Sie sich eine Auszeit am weißen Sandstrand gönnen. In Tampa selbst sollten Sie sich „Bush Gardens“ nicht entgehen lassen. Diese Mischung aus Zoo und Vergnügungspark bietet Attraktionen für Groß und Klein. Anschließend geht es weiter in das Zentrum Floridas, nach Orlando.

Orlando zählt zu den beliebtesten Touristenstädten der USA, was vor allem an den vielen Freizeitparks liegt. Auslöser war die Eröffnung von Walt Disney World im Jahr 1975. Durch diesen Erfolg ließen sich auch andere Freizeitparkbetreiber in Orlando nieder, zum Beispiel die Universal Studios, SeaWorld, Legoland und Gatorland.

Zurück in den Süden

Nach Orlando sind Daytona Beach und Cape Canaveral die nächsten Anlaufstationen. Das Kennedy Space Center ist der Startpunkt aller US-Raketen ins All. Ein Besuch lohnt sich in jedem Fall. Weiter geht es in das „amerikanische Venedig“, nach Fort Lauderdale. Kleiner Tipp: Meiden Sie diese Region zur Spring-Break-Zeit, wenn Sie nicht in Horden volltrunkener Studenten geraten möchten. Nur noch wenige Meilen entfernt liegt dann auch schon wieder Miami, wo Sie Ihre herrliche Reise ausklingen lassen können.
Weitere Tipps für Ihre Reise finden Sie auch auf cu-camper.com. Dort bekommen Sie darüber hinaus nützliche Hinweise, was man beachten muss, wenn man ein Wohnmobil in den USA mieten will.