Erwähnt man einen Lofoten Urlaub im Kreise von Fotografen oder Fans von Norwegen fangen bei vielen die Augen an zu leuchten.

Markante Berge und schroffe, schneebedeckte Gipfel prägen das Bild auf den Lofoten genauso wie offenes Meer, türkisfarbenes Wasser, kleine Fischerhütten oder weiße Sandstrände. Es sind genau diese einmaligen Gegensätze, welche die kleine Inselgruppe so besonders machen.

Dazu gibt es mit der E10 eine der Traumstraßen dieser Welt, die auf gerade einmal 170 Kilometer von Ost nach West über die Inselkette führt. Kaum irgendwo sonst wird man so langsam vorankommen wie hier. Ständig „zwingt“ einen diese atemberaubende Landschaft  dazu einen Stopp einzulegen, Inne zu halten und die Kamera zur Hand zu nehmen.

Doch nicht alle Orte lassen sich im Winter während einem Lofoten Urlaub problemlos besuchen. Häufig versperren Massen von Schnee die Zufahrtswege, so dass man weder zu Fuß, noch per Auto an bestimmte Foto-Locations gelangt.

 

Top 14 Sehenswürdigkeiten auf den Lofoten im Winter

Damit Du eine brauchbare Übersicht und einen Eindruck davon bekommst, welche Foto-Locations sich im Winter auf den Lofoten lohnen und welche eher nicht, habe ich hier einmal die Top 14 Sehenswürdigkeiten zusammengefasst. Die Auflistung geschieht dabei in alphabetischer Reihenfolge.

Auch die eher nicht so optimalen Spots in den Wintermonaten habe ich weiter unten mit aufgeführt. Somit brauchst Du im Lofoten Urlaub Deine kostbare Zeit nicht damit vergeuden, erst irgendwo hinzufahren und dann eventuell enttäuscht zu sein, dass Du einigen Stellen gar nicht erst erreichen kannst aufgrund von Eis und Schnee. Norwegen kann wettertechnisch halt einfach eine völlig andere Hausnummer sein, als Du es vielleicht vom Winter bei Dir zu Hause gewohnt bist.

Zu jeder der 14 Sehenswürdigkeiten habe ich zusätzlich noch ein paar nützliche Tipps zum Fotografieren mit aufgeführt, zum Beispiel auch die beste Tageszeit für einen Besuch. So klappt es dann hoffentlich auch vor Ort mit dem perfekten Foto.

 

Fredvang Brücken

Die beiden Fredvang-Brücken sind zwei freitragende Brücken, die das Fischerdorf Fredvang auf der Insel Moskenesøya mit der Nachbarinsel Flakstadøya verbinden.

Die Brücken befinden sich in der Gemeinde Flakstad und sind vom Rambergstranda gegenüber bei guter Sicht leicht zu erkennen. Die Südbrücke heißt Kubholmleia-Brücke, die Nordbrücke ist die Røssøystraumen-Brücke.

Vor der zweiten Brücke gibt es linke Hand einen kleinen Parkplatz, mehr Möglichkeiten hier zu halten existieren nicht wirklich – mit Ausnahmen einiger Ausweichbuchten vor den Brücken, dort darf man allerdings nicht parken.

Die beiden Fredvang Brücken sind ein dankbares Fotomotiv wenn das Wetter passt

Die beiden Fredvang Brücken sind ein dankbares Fotomotiv, wenn das Wetter passt

 

Blick zurück auf den markanten Volandstind., der Vormittags leider im Gegenlicht liegt.

Blick zurück auf den markanten Volandstind, der Vormittags leider im Gegenlicht liegt.

 

Einige der auf den Lofoten häufig anzutreffenden "Cracked Eggs". Das Eis auf den Steinen bricht hier auf, wenn die Temperaturen wärmer werden tagsüber.

Einige der auf den Lofoten häufig anzutreffenden „Cracked Eggs“. Das Eis auf den Steinen bricht hier auf, wenn die Temperaturen wärmer werden tagsüber.

 

An einem windstillen Tag bieten sich hier endlos viele Fotomotive

An einem windstillen Tag bieten sich hier endlos viele Fotomotive

 

Lage: 68°04’48.6″N 13°11’35.3″E

Fredvang-Brücken Tipps

  • Es lohnt sich, von der Parkbucht aus einmal zu Fuß ein paar Meter die Umgebung zu erkunden. Hier gibt es etliche tolle Motive zu entdecken, gerade wenn es windstill ist und sich die Berge rechts und links im Wasser spiegeln
  • Die Brücken sind in den letzten Jahren auch zu einem der beliebtesten Motive bei Drohnenpiloten geworden. Der Vormittag eignet sich für solche Aufnahmen aus der Luft jedoch nur bedingt, da man dann Gegenlicht hat und die Sonne genau hinter oder über dem markanten Berg steht, auf welcher die Straße zu läuft.
  • Eine größere Parkbucht befindet sich an dem Abzweig der Straße FV808 von der E10, dort kann man sein Fahrzeug ebenfalls noch parken und zu Fuß die Gegend erkunden. Weiter unten gibt es nur eine kleine Parkfläche vor der zweiten Brücke
  • Fährt man hinter den Brücken ein Stück weiter, liegt recht Hand in einer Linkskurve die so genannte Frankenstein Barn. Auch sie ist beliebt bei Workshops und wird daher häufig von Fotografen umlagert.

 

 

Gimsøy Kirke

Auf die Insel Gimsøy verirren sich nur wenige Besucher und wenn, dann hauptsächlich um im Sommer die relativ leichte Wanderung auf den Berg Hoven in Angriff zu nehmen. Interessanterweise ist die Landschaft hier völlig anders als auf den restlichen Lofoten, da es auf Gimsøy fast überall sehr flach ist und zwei Drittel der Insel lediglich mit Torfmooren bedeckt sind.

Ich hatte im Vorfeld bei der Recherche die Gimsøy Kirke gefunden, welche wunderschön direkt am Wasser liegt. Sie war der einzige Grund für den Abstecher hier her. Die Wanderung auf den Hoven ist im Winter eh kaum möglich. Die Kirche wurde 1876 gebaut, das sieht man Ihr allerdings nicht wirklich an.

Die Lange direkt am Strand ist traumhaft schön und in Verbindung mit dem Bergpanorama dahinter bieten sich wirklich tolle Fotomotive. Interessant ist, dass die Kirche mit zahlreichen Sturmankern am Boden befestigt ist. Hier scheint es also wettertechnisch mitunter ganz schön zur Sache zu gehen.

Diese Location ist jedenfalls bei „normalem“ Wetter auch im Winter problemlos zu erreichen, direkt vor der Kirche befindet sich ein gut ausgebauter und im Normalfall auch geräumter Parkplatz. Wir waren mehrere Male bei unterschiedlichen Bedingungen hier, die Eindrücke sind jedes Mal völlig anders gewesen.

Sturmanker sichern die Gimsøy Kirke, damit sie den Naturgewalten trotzen kann

Sturmanker sichern die Gimsøy Kirke, damit sie den Naturgewalten trotzen kann

 

Auch bei eher mäßigen Wetter ist die Kirche ein tolles Fotomotiv

Auch bei eher mäßigen Wetter ist die Kirche ein tolles Fotomotiv

 

Auch aus der Luft wird die tolle Lage der Kirche noch einmal deutlich

Auch aus der Luft wird die tolle Lage der Kirche noch einmal deutlich

 

Koordinaten: 68°19’14.3″N 14°14’28.0″E

Gimsøy Kirke Tipps

  • Bei Ebbe entstehen am Strand kleine Tidepools, worin sich die Kirche dann spiegelt. Bei Flut hingegen hat man kaum Möglichkeiten solch ein Foto zu erhaschen
  • Beste Besuchszeit ist der Vormittag, da am späten Nachmittag die Sonne bereits wieder hinter dem Bergmassiv verschwunden ist.

 

 

Hamnøy

Die roten Hütten des Resort Eliassen in Hamnøy sind vermutlich „das Fotomotiv“ schlechthin, wenn man an die Lofoten denkt. Fängt man an sich mit diesem Reiseziel näher zu beschäftigen, so wird man zu Beginn immer wieder genau über dieses Postkartenmotiv stolpern. Aufgenommen ist die klassische Ansicht von einer Brücke aus, die im ersten Moment viel näher an den Hütten liegt, als man vielleicht annehmen mag, wenn man sich nur die Fotos betrachtet.

Hamnøy hat einige interessante Perspektiven zum Fotografieren zu bieten, egal ob es nun von der oben erwähnten Brücke ist oder aber rechte Hand davon bei dem kleinen Mini-Hafen. Allgegenwärtig ist auch hier der markante und an ein Dreieck erinnernde Mount Olstinden, den man so ziemlich auf jedem Foto hier mit drauf haben wird.

Das Postkartenmotiv schlechthin auf den Lofoten, die roten Rorbuers in Hamnøy vom Resort Eliassen

Das Postkartenmotiv schlechthin auf den Lofoten, die roten Rorbuers in Hamnøy vom Resort Eliassen

 

Die andere Seite des Hafens von Hamnøy, hier mit einer 90s Langzeitbelichtung

Die andere Seite des Hafens von Hamnøy, hier mit einer 90s Langzeitbelichtung

 

Der Hafen von Hamnøy kurz vor Dämmerung

Der Hafen von Hamnøy kurz vor Dämmerung

 

Eine etwas andere Perspektive vom Resort Eliassen, aufgenommen, kurz vor Sonnenaufgang mit 70s Belichtungszeit.

Eine etwas andere Perspektive vom Resort Eliassen, aufgenommen, kurz vor Sonnenaufgang mit 70s Belichtungszeit.

 

Der Hafen von Hamnøy aus einer anderen Perspektive, wieder mit Langzeitbelichtung aufgenommen

Der Hafen von Hamnøy aus einer anderen Perspektive, wieder mit Langzeitbelichtung aufgenommen

 

Mehr geht nicht mehr, wenn man in Hamnøy übernachtet. Polarlichter über dem Mount Olstinden

Mehr geht nicht mehr, wenn man in Hamnøy übernachtet. Polarlichter über dem Mount Olstinden

 

Lage: 67°56’43.4″N 13°07’54.2″E

Hamnøy Tipps

  • Unerlässlich ist in meinen Augen ein Weitwinkel-Objektiv, wenn man von der Brücke aus die roten Rorbuers ablichten möchte. Sonst bekommt man nicht einmal ansatzweise hier alles aufs Bild.
  • Wähle ein großes Stativ für den Standpunkt auf der Brücke, da das Geländer dort recht hoch ist und Du sonst durch die senkrechten Streben hindurch fotografieren musst – und das ist nicht wirklich optimal. Über 1.50m Höhe sollten es hier zwangsweise schon sein.
  • Bester Standpunkt und Blickwinkel ist – zumindest subjektiv betrachtet – neben der dritten Laterne vom Resort Eliassen aus kommend.
  • Fotografiere die Hütten auch mal OHNE Mount Olstinden, sondern nur mit dem Mount Festhelltinden unmittelbar dahinter. Du wirst sehen, das Motiv wirkt dann völlig anders.
  • Die beste Zeit zum Fotografieren lässt sich hier nicht wirklich eingrenzen finde ich. Die Hütten sind im Prinzip ein Motiv, welches man ganztägig schön in Szene setzen kann.
  • Quartiere Dich im Resort Eliassen ein und schaue, dass Du eine der vier Hütten ganz vorne zugewiesen bekommst. Diese haben die Nummern 31, 32, 33 + 34. Von dort aus bist du innerhalb einer Minute auf der Brücke. Wenn es Nachts also Polarlichter geben sollte, dann kannst Du sehr schnell reagieren.

 

 

Haukland Beach

Auch im Winter kann man am Haukland Beach relativ problemlos parken. Belohnt wird man dafür mit einer tollen Bucht und bei Windstille mit einer grandiosen Spiegelung im flach abfallenden Strand.

Der Strand ist ein beliebter Sport bei so gut wie allen Fotoworkshops. Du wirst hier zwar nur selten Touristen vorfinden, dafür umso mehr Fotografen.

Pastellfarben zum Sonnenuntergang sind auf den Lofoten fast schon "normal"

Pastellfarben zum Sonnenuntergang sind auf den Lofoten fast schon „normal“

 

Ein Sonnenuntergang, wie man ihn wohl auch nur am Haukland Beach erleben kann

Ein Sonnenuntergang, wie man ihn wohl auch nur am Haukland Beach erleben kann

 

Derselbe Abend wie auf dem anderen Foto hier drüber, nur ein wenig später aus der Luft ausgenommen

Derselbe Abend wie auf dem anderen Foto hier drüber, nur ein wenig später aus der Luft ausgenommen

 

Die Farben des Meeres am Haukland Beach erinnern teilweise an die Karibik

Die Farben des Meeres am Haukland Beach erinnern teilweise an die Karibik

 

Diese Aufnahme entstand früh an einem wolkenlosen Vormittag. Die Fernsicht bei solch einem Wetter ist unglaublich

Diese Aufnahme entstand früh an einem wolkenlosen Vormittag. Die Fernsicht bei solch einem Wetter ist unglaublich

 

Lage: 68°11’55.3″N 13°31’42.5″E

Haukland Beach Tipps

  • Die beste Besuchszeit ist schwierig einzuschätzen finde ich, eigentlich ist diese Location ein Ganztagesziel. Vormittags erkennt man durch den Stand der Sonne die faszinierenden türkisen Farben im Wasser, spät Nachmittags hingegen wird man mit etwas Glück mit einem genialen Sonnenuntergang belohnt.
  • Übernachte am besten direkt am Haukland Beach, damit Du lästige Anfahrten vermeidest. Dann hast Du die Möglichkeit, zu unterschiedlichen Tageszeiten direkt hier vor Ort zu sein. Der Strand zählt auch zu einem beliebten Spot für Polarlichter, so kannst Du quasi zu Fuß von der Unterkunft zum Strand gehen. Zwei buchbare Unterkünfte gibt es hier bloß, wir waren damals im Haukland Beach House und können es bedenkenlos empfehlen.
  • Richte bei wenig Wind und ruhigem Wasser die Augen ruhig einmal suchend in die Bucht, vielleicht sogar mit Fernglas oder einem Zoom-Objektiv Deiner Kamera. Vereinzelt konnte man hier nämlich kleinere Walflossen auftauchen sehen. Zumindest schätze ich, dass es welche gewesen sind.

 

 

Henningsvær

Schon die Anfahrt in das Örtchen Henningsvær ist eine echte Augenweide, da sich rechts der Straße bei gutem Wetter fantastische Ausblicke auf die gegenüber liegenden Gebirgsketten des Fjords bieten. Und immer wieder gibt es auch kleinere Haltebuchten, die man natürlich auch nutzen sollte.

Bekannt und beliebt ist Henningsvær vor allem bei Drohnenpiloten, da sich dort, ganz am Ende des Ortes, wohl eines der bekanntesten Fotomotive befindet. Die Rede ist vom Fußballstadion, welches durch seine Lage vermutlich einzigartig ist in dieser Art. Aber auch der Hafen ist recht fotogen und lädt zum Schlendern ein.

Bereits die Anfahrt nach Henningsvaer ist traumhaft schön

Bereits die Anfahrt nach Henningsvaer ist traumhaft schön

 

Das vermutlich wohl außergewöhnlichste Fußballstadion der Welt liegt am Ende von Henningsvaer, eingerahmt von Felsen.

Das vermutlich wohl außergewöhnlichste Fußballstadion der Welt liegt am Ende von Henningsvaer, eingerahmt von Felsen.

 

Der Hafen von Henningsvaer ... noch typischer kann ein norwegischer Hafen eigentlich kaum sein

Der Hafen von Henningsvaer … noch typischer kann ein norwegischer Hafen eigentlich kaum sein

 

Lage: 68°08’56.8″N 14°12’08.5″E

Henningsvær Tipps

  • Auf der Zufahrt unbedingt in der Einfahrt vom Campingplatz Lofoten Bobilcamping (68°13’27.7″N 14°13’06.7″E) halten und linke Hand durch das kleine Wäldchen zu einem tollen Aussichtspunkt gehen. Den kleinen Trampelpfad kann man nicht verfehlen. Er führt zum Aussichtspunkt, der Blick von dort aus über die vielen kleinen Inseln bis rüber zum Malneshamnen ist atemberaubend.

 

 

Nusfjord

Der Nusfjord ist ein absoluter Traum im Winter. Kaum ein anderer Ort hier liegt so idyllisch und ist umgeben von solch einer unglaublichen Gebirgsformation. Mit ein wenig Glück kann man einen Blick in die dortige Fischfabrik erhaschen.

Bereits die Anfahrt in den Ort ist ein kleines Highlight, da man hier auf ein gewaltiges Bergmassiv zufährt. Bei Instagram ist er mitunter als Batman Mountain bekannt, warum kann man sich leicht denken.

Der Berg ist sowohl von unten als auch aus der Luft recht fotogen, eine Haltebucht vor einer Kurve ermöglicht hier auch das problemlose Abstellen des Fahrzeugs.

Bereits die Anfahrt in Richtung Nusfjord, wie hier auf das gewaltige Bergmassiv des Batman Mountain, ist traumhaft schön

Bereits die Anfahrt in Richtung Nusfjord, wie hier auf das gewaltige Bergmassiv des Batman Mountain, ist traumhaft schön

 

Der kleine Hafen vom Nusfjord ist recht überschaubar und liegt eingebettet inmitten von Bergen

Der kleine Hafen vom Nusfjord ist recht überschaubar und liegt eingebettet inmitten von Bergen

 

Ein Teil der Rorbuers sind Ferienhäuser und können zum übernachten gebucht werden

Ein Teil der Rorbuers sind Ferienhäuser und können zum Übernachten gebucht werden

 

Erst aus der Luft wird die tolle Lage des kleinen Ortes deutlich

Erst aus der Luft wird die tolle Lage des kleinen Ortes deutlich

 

Lage: 68°02’15.0″N 13°20’52.9″E

Nusfjord Tipps

  • Beste Besuchszeit ist der frühe Vormittag. Diesen sollte man eh wählen, da Nachmittags viele Reisebusse hier halten. Da der Ort nicht wirklich groß ist, ist es dann sehr schnell recht überlaufen.
  • Auf dem Weg zum Nusfjord kommt man am See Storvatnet vorbei. Wenn das Wetter passt, dann bilden sich hier regelmäßig interessante und fotogene Risse in der zugefrorenen Eisfläche des Sees. Aber Vorsicht, bei Schnee ist die einzige Haltebucht am Straßenrand nur schwer auszumachen.

 

 

Rambergstranda

Der Rambergstranda liegt unmittelbar neben der E10, man kann ihn nicht verfehlen. Parken kann man entweder auf einer kleinen runden Parkfläche oberhalb des Strandes, oder aber unten neben einem Kindergarten.

Fußwege führen von beiden Parkplätzen aus zum flach abfallenden Strand, der bei ruhigem Wetter eine wahnsinnige Spiegelfläche bildet.

Am Hang zwischen beiden Parkplätzen gibt es zudem noch die vermutlich fotogenste kleine Hütte der gesamten Lofoten. Völlig alleine steht sie dort, im Hintergrund das Meer und die Berge. Ein unglaubliches Motiv finde ich.

Am relativ überschaubaren Rambergstranda gibt es tolle Spiegelungen wenn das Wasser zurück geht und die Ebbe einsetzt

Am relativ überschaubaren Rambergstranda gibt es tolle Spiegelungen wenn das Wasser zurück geht und die Ebbe einsetzt

 

Der flach abfallende Strand eignet sich ideal für solche Aufnahmen und man braucht keine Angst vor nassen Füßen zu haben

Der flach abfallende Strand eignet sich ideal für solche Aufnahmen und man braucht keine Angst vor nassen Füßen zu haben

 

Die einsame, kleine rote Hütte am Rambergstranda ist eine beliebte Anlaufstelle bei Foto Workshops

Die einsame, kleine rote Hütte am Rambergstranda ist eine beliebte Anlaufstelle bei Foto Workshops

 

Lage: 68°05’53.7″N 13°14’35.4″E

Rambergstranda Tipps

  • Versuche nicht irgendwo in der Nähe der Hütte am Straßenrand zu parken, es gibt dort keinerlei Möglichkeiten. Nutze lieber den runden Parkplatz oberhalb des Strandes, an dem Ende wo die großen Felsen am Strand liegen, und gehen von dort aus zu Fuß zur Hütte.
  • Am späten Vormittag dürfte die optimale Zeit für Fotos hier sein. Wir waren zu früh morgens dort, so dass der Strand und die Hütte noch im Schatten gelegen haben. Spät Nachmittags hingegen ist dort Gegenlicht.

 

 

Reine

Der Ort Reine bietet ebenfalls einige Motive, ganz egal, ob es nun die klassische Ansicht von der Zufahrtsstraße hinein in den Ort ist, oder aber der (hauptsächlich durch Instagram bekannt gewordene) Berg Hammarskafte hinter der kleinen Holzbrücke.

Parken kann man bei letzterem im Übrigen nicht, die Zufahrt liegt auf privatem Grund und darf nicht befahren werden. Man muss dafür also irgendwo in Reine oder an der Brücke sein Auto abstellen und zu Fuß dort hin laufen.

Der wohl beliebteste Fotopoint bei Reine befindet sich eigentlich VOR dem Ort, neben der Brücke. Von dort hat man eine tolle Übersicht auf Reine und die Berge

Der wohl beliebteste Fotopoint bei Reine befindet sich eigentlich VOR dem Ort, neben der Brücke. Von dort hat man eine tolle Übersicht auf Reine und die Berge

 

Identische Location wie beim ersten Bild, nur aus knapp 70m Höhe. Aus der Vogelperspektive schaut das alles irgendwie noch einmal anders aus

Identische Location wie beim ersten Bild, nur aus knapp 70m Höhe. Aus der Vogelperspektive schaut das alles irgendwie noch einmal anders aus

 

Den markanten Berg Berg Hammarskafte erreicht man nur zu Fuß. Danke an Andy für das Foto von mir in Action *g*

Den markanten Berg Hammarskafte erreicht man nur zu Fuß. Danke an Andy für das Foto von mir in Action *g*

 

Auch Nachts ist Reine ein tolles Fotomotiv, wenn man die Ortschaft als Vordergrund nutzt für Polarlichter-Aufnahmen

Auch Nachts ist Reine ein tolles Fotomotiv, wenn man die Ortschaft als Vordergrund nutzt für Polarlichter-Aufnahmen

 

Lage: 67°55’43.1″N 13°05’05.2″E

Reine Tipps

  • In Reine gibt es, genau wie auch in Henningsvær, auch ein fotogenes Fußballstadion (zumindest aus der Luft). Im Winter ist der Rasen jedoch nicht vom Schnee freigeräumt.
  • Unbedingt im Bringen Café einkehren für eine Pause und – wer mag – ein Stück hausgemachter Pfefferminz-Schokoladentorte bestellen. Dazu einen Mochaccino und draußen kann es ruhig stürmen und schneien.
  • Reine sollte man zu Fuß erkunden, so gut wie überall gibt es außerordentliche Fotomotive.
  • Der Ort ist ein Ganztagesziel, es gibt nicht wirklich „eine beste Besuchszeit“. Von der Brücke, welche in den Ort führt, hat man einen tollen und weiten Blick in die Umgebung. Daher ist dies auch ein beliebter Spot, um auf Polarlichter zu warten. Zwar hat man die Lichter des Ortes dann mit im Bild, aber dieser eignet sich hervorragend als Vordergrund.

 

 

Rørvikstranda

Türkisfarbenes Wasser, ein traumhafter Sandstrand, einige markante Felsen und schneebedeckte Berge im Hintergrund. All das findet man am Rørvikstranda, obwohl dieser im ersten Moment eher unscheinbar wirkt von der Straße aus.

Von seiner geringen Größe sollte man sich allerdings nicht täuschen lassen, es gibt hier einige wirklich tolle Motive und das Panorama, wenn man unten am Strand steht, sucht wirklich seinesgleichen.

Auch im Winter ist Rørvikstranda ein lohnenswertes Ziel. Es gibt eine gut geräumte Parkbucht am Straßenrand und der Weg runter zum Strand ist problemlos zu laufen.

Der Rørvikstranda aus der Luft. Wirkt zwar sehr überschaubar, hat mich aber ehrlich gesagt umso mehr überrascht als ich dort unten gestanden habe

Der Rørvikstranda aus der Luft. Wirkt zwar sehr überschaubar, hat mich aber ehrlich gesagt umso mehr überrascht als ich dort unten gestanden habe

 

Für mich fast der perfekte Eindruck wie man sich die Lofoten im Winter vorstellt. Verschneite, schroffe Berge, eine Strand und Wasser, wie man es auch in der Karibik finden könnte

Für mich fast der perfekte Eindruck wie man sich die Lofoten im Winter vorstellt. Verschneite, schroffe Berge, einen Strand und Wasser, wie man es auch in der Karibik finden könnte

 

Man kann hier quasi dabei zugucken, wie das Wasser sich bei Ebbe zurückzieht. Übrig bleiben tolle Strukturen im noch feuchten Sand

Man kann hier quasi dabei zugucken, wie das Wasser sich bei Ebbe zurückzieht. Übrig bleiben tolle Strukturen im noch feuchten Sand

 

Lage: 68°12’15.0″N 14°14’02.0″E

Rørvikstranda Tipps

  • Es bietet sich an, Rørvikstranda auf dem Weg nach Henningsvær mit einzubauen, da man dann eh an dort vorbeikommt.
  • Beste Zeit zum Fotografieren ist der Vormittag, da die Sonne dann von hinten bzw. noch seitlich kommt und die Gebirgskette gegenüber angeleuchtet wird. Nachmittags hat man hingegen mit Gegenlicht zu kämpfen.

 

 

Sakrisøy

Sakrisøy ist vor allem aus einem Grund recht bekannt geworden. Die gelben Hütten. In dieser Farbe sind sie relativ selten hier vorzufinden, in aller Regel sind die Rorbuers hier nämlich eher rot. Die gelbe Farbe, gepaart mit dem satten blau des Wassers und den Pudergezuckerten Bergen ergeben ein wirklich tolles Fotomotiv.

DAS wissen aber natürlich auch sämtliche Fototouren und Workshops, die hier unterwegs sind, daher wird man in Sakrisøy nur selten das Glück haben alleine zu sein. Aber so ist das halt heutzutage mit solchen doch recht bekannten Locations.

Besonders die alleinstehende kleine Hütte, welche genau vor dem majestätisch im Hintergrund thronenden Mount Olstinden liegt, scheint dabei ein sehr beliebtes Fotomotiv zu sein.

Der Sonnenaufgang ist mit die schönste Zeit in Sakrisøy. Dann fangen die Gipfel der Berge für kurze Zeit an zu leuchten

Der Sonnenaufgang ist mit die schönste Zeit in Sakrisøy. Dann fangen die Gipfel der Berge für kurze Zeit an zu leuchten

 

Die gelben Rorbuers des Ortes sind quasi weltbekannt und fast einmalig auf den Lofoten.

Die gelben Rorbuers des Ortes sind quasi weltbekannt und fast einmalig auf den Lofoten.

 

Egal von wo, das kleine Dorf ist fast aus jedem Blickwinkel ein hervorragendes Postkartenmotiv

Egal von wo, dass kleine Dorf ist fast aus jedem Blickwinkel ein hervorragendes Postkartenmotiv

 

Auch aus der Luft ist der Ort noch immer fotogen. Und man merkt hier erst einmal, WIE klein er eigentlich ist

Auch aus der Luft ist der Ort noch immer fotogen. Und man merkt hier erst einmal, WIE klein er eigentlich ist

 

Der Blick vom Aussichtspunkt oben auf dem Berg, gegenüber von Sakrisøy. Die Aussicht aus rund 60m Höhe ist fantastisch

Der Blick vom Aussichtspunkt oben auf dem Berg, gegenüber von Sakrisøy. Die Aussicht aus rund 60m Höhe ist fantastisch

 

Die kleine gelbe Rorbuer vor dem Mount Olstinden ist eines der beliebtesten Fotomotive hier in der Ecke

Die kleine gelbe Rorbuer vor dem Mount Olstinden ist eines der beliebtesten Fotomotive hier in der Ecke

 

Der Ort scheint einfach zu jeder Tages und Nachtzeit fotogen zu sein. Nur selten wird man hier alleine sein, irgendwo wuselt immer ein Fotograf herum

Der Ort scheint einfach zu jeder Tages- und Nachtzeit fotogen zu sein. Nur selten wird man hier alleine sein, irgendwo wuselt immer ein Fotograf herum

 

Lage: 67°56’29.5″N 13°06’54.1″E

Sakrisøy Tipps

  • Beste Zeit zum Fotografieren ist der frühe Morgen, gerne auch zum Sonnenaufgang. Dann werden die Bergzinnen der Umgebung für einen kurzen Moment von den ersten Sonnenstrahlen getroffen, bevor dann das gesamte Bergmassiv in ein güldenes Licht getaucht wird.
  • Ein toller Aussichtspunkt ist der kleine Hügel gegenüber des Ortes. Die Anhöhe ist schätzungsweise 60 Meter hoch, ein Trampelpfad führt nach oben und von dort aus genießt man einen tollen Blick auf die gelben Hütten unten und die schroffe Küstenlinie nach Osten. Schuhspikes sind für den Aufstieg definitiv von Vorteil, da es im oberen Bereich steil und auch glatt sein kann.

 

 

Skagsanden Beach

Durch seine Lage bei Flakstad wird der Strand irrtümlich vereinzelt auch als Flakstad Beach bezeichnet, sein richtiger Name lautet allerdings Skagsanden Beach. Der Strand ist ein Hot Spot bei Fotoworkshops aus aller Welt, alleine wird man hier daher nur sehr selten sein.

Und auch Nachts ist es hier durchaus interessant, durch das weite Blickfeld ist Skagsanden Beach nämlich ein beliebter Ort um Polarlichter zu beobachten. Wer sich jenseits des Strandes ein wenig umschaut, der entdeckt auch noch die fotogenen Flagstad Kirke.

Nur eines von vielen fotogenen Rinnsalen am Skagsanden Beach, einer der fotografischen Hot Spots auf den Lofoten

Nur eines von vielen fotogenen Rinnsalen am Skagsanden Beach, einer der fotografischen Hot Spots auf den Lofoten

 

Auch hier hat man, wie an vielen Stränden auf den Lofoten, tolle Möglichkeiten für Reflektionen

Auch hier hat man, wie an vielen Stränden auf den Lofoten, tolle Möglichkeiten für Reflexionen

 

Skagsanden Beach ist EXTREM beliebt bei Fotografen und Workshops aus aller Welt, so dass es hier mitunter sogar recht "voll" sein kann und ein Stativ neben dem anderen steht

Skagsanden Beach ist EXTREM beliebt bei Fotografen und Workshops aus aller Welt, so dass es hier mitunter sogar recht „voll“ sein kann und ein Stativ neben dem anderen steht

 

Die Flagstad Kirke habe ich nur aus dem Auto heraus fotografiert, ist aber definitiv einen zweiten Blick wert.

Die Flagstad Kirke habe ich nur aus dem Auto heraus fotografiert, ist aber definitiv einen zweiten Blick wert.

 

Lage: 68°06’16.7″N 13°17’21.6″E

Skagsanden Beach Tipps

  • Mache Dich unbedingt mit den Gezeiten vertraut, damit Du weißt, wann der optimale Zeitpunkt für einen Besuch ist. Bei Flut wird der komplette Strand nämlich vom Wasser überspült und Du kannst dort nicht wirklich etwas machen.
  • Gehe unbedingt vom Parkplatz aus bis ans andere Endes des Strandes, dort warten große Felsen am Strand und – mit Glück – auch einige kleinere Pools. Verfehlen kannst Du diese eigentlich nicht, sie sind leicht an den Trauben von Fotografen um sie herum auszumachen.
  • Eine „beste Besuchszeit“ gibt es eigentlich nicht wirklich. Egal zu welcher Tages – oder Nachtzeit … der Strand lohnt sich immer. Vorausgesetzt, es ist halt nicht gerade Flut.

 

 

Svolvær

Svolvær ist die größte Stadt auf den Lofoten, wo bei „groß“ auch hier natürlich relativ ist bei etwas über 4000 Einwohnern. In erster Linie kennt man Svolvær wegen einer markanten Felsformation, dem Svolværgeita. Die zwei Doppelzinnen des rund 150 Meter hohen Gipfels hat vermutlich jeder schon einmal auf irgendeinem Foto gesehen. Hiker aus aller Welt kommen nur wegen dieser Felsformation hier hin. Sie möchten mit dem so genannten Geissensprung zwischen den Doppelzinnen hin und her springen.

Im Winter lohnt sich ein Besuch in erster Linie wegen dem tollen Panorama, welches sich unter anderem von der Sackgasse bei den Tobiasbua-Unterkünften bietet. Die einzelne kleine Rorbuer im Meer zierte schon so manches Wallpaper.

Wenn Du mit Deiner Drohne unterwegs bist, lohnt sich auch ein Foto in die andere Richtung, wo man dann unter anderem den mächtigen, knapp 1km hohen Mount Vågakallen mit ins Bild bekommt.

Diese Rorbuers konnte man eigentlich mal als Urlauber buchen. Aktuell ist das leider nicht möglich

Diese Rorbuers konnte man eigentlich mal als Urlauber buchen. Aktuell ist das leider nicht möglich

 

Luftaufnahme der selben Rorbuers wie oben. Im Hintergrund: Svolvaer

Luftaufnahme derselben Rorbuers wie oben. Im Hintergrund: Svolvaer

 

Einsam und alleine befindet sich diese Rorbuer auf einem vorgelagerten Felsen

Einsam und alleine befindet sich diese Rorbuer auf einem vorgelagerten Felsen

 

Man muss schon die Einsamkeit sehr mögen vermutlich um dort zu wohnen

Man muss schon die Einsamkeit sehr mögen vermutlich, um dort zu wohnen

 

Typisches Lofoten - Postkartenmotiv, zum Glück noch recht unverbraucht bisher

Typisches Lofoten – Postkartenmotiv, zum Glück noch recht unverbraucht bisher

 

Lage: 68°14’25.2″N 14°35’24.3″E

Svolvær Tipps

  • Wenn Du die kleine Rorbuer im Meer ablichten möchtest, empfiehlt sich dafür der späte Nachmittag. Vorher steht die Sonne die ganze Zeit eher suboptimal, die Ausleuchtung der Hütte ist daher eher seitlich und nicht wirklich optimal.
  • Wenn Du vom Westen nach Svolvær fährst, kommst Du kurz vorher an der fotogenen Vågan-Kirke vorbei. Ein Stopp dort kann sich lohnen.

 

 

Unstad Beach

Als ich zum ersten Mal in einem Video den Unstad Beach gesehen hatte traute ich meinen Augen kaum. Darin waren Surfer zu sehen, die den Temperaturen trotzen und in den Wellen Ihr Können zum Besten geben.

Und in der Tat ist der Strand wohl einer DER Surf Hot Spots hier oben, samt einem eigens vorhandenem Surfshop. Aber auch zum fotografieren eignet sich diese Location im Winter ganz gut, da man zu Fuß problemlos überall hin kommt. Große, von den Wellen glatt geschliffene Steine säumen den Unstad Beach und bieten tolle Fotomotive.

Unstad Beach, hier mal eine Panoramaaufnahme mit dem iPhone

Unstad Beach, hier mal eine Panoramaaufnahme mit dem iPhone

 

Einige hartgesottene Surfer trotzen den Temperaturen

Einige hartgesottene Surfer trotzen den Temperaturen

 

Kurz vorm Tunnel nach Unstad erhält man diese fantastische Aussicht in den Fjord

Kurz vorm Tunnel nach Unstad erhält man diese fantastische Aussicht in den Fjord

 

Lage: 68°16’07.5″N 13°34’52.9″E

Unstad Beach Tipps

  • Pack Dein Teleobjektiv ein! Es sind sicherlich wahnsinnig geniale Aufnahmen, wenn es Dir hier gelingen sollte den ein oder anderen Surfer in Aktion auf Speicherkarte zu bannen.
  • Unbedingt auf dem Weg zum Unstad Beach vor dem Tunnel linke Hand an dem grandiosen Aussichtspunkt in den Fjord anhalten. Beste Tageszeit dafür ist der späte Nachmittag, dann hast Du die untergehende Sonne noch mit im Fjord.

 

 

Uttakleiv

Der Strand bei Uttakleiv war für mich auf den ersten Blick gar nicht so sonderlich spektakulär muss ich sagen. Das änderte sich aber schlagartig, je nähe ich vom Parkplatz in Richtung Wasser gegangen bin. Hier gibt es dermaßen viele tolle Motive, dass man sich hier völlig problemlos mehrere Stunden aufhalten kann.

Auch das bei Fotografen so beliebte Eye of Uttakleiv findet man hier. Wo genau, dass musst Du allerdings schon selber herausfinden. So schwierig ist es allerdings nicht.

Der Strand ist sowohl tagsüber als auch zum Polarlichter beobachten sehr beliebt, daher kann es gut sein, dass hier Nachts nicht wirklich weniger los ist als bei Tageslicht.

Jede Menge glatt geschliffene Felsen säumen den Uttakleiv Beach

Jede Menge glatt geschliffene Felsen säumen den Uttakleiv Beach

 

Hier bietet sich super eine Langzeitbelichtung an

Hier bietet sich super eine Langzeitbelichtung an

 

The eye of Uttakleiv ... eines der beliebtesten Fotomotive dort am Strand

The eye of Uttakleiv … eines der beliebtesten Fotomotive dort am Strand

 

Das Auge zum Sonnenuntergang, einmal aus einer eher ungewohnten Perspektive fotografiert

Das Auge zum Sonnenuntergang, einmal aus einer eher ungewohnten Perspektive fotografiert

 

Der Strand bei Uttakleiv ist nachts Anlaufpunkt für viele Polarlicht - Jäger

Der Strand bei Uttakleiv ist nachts Anlaufpunkt für viele Polarlicht – Jäger

 

Lage: 68°12’39.3″N 13°30’16.5″E

Uttakleiv Tipps

  • ND-Filter einpacken! Der Strand bietet etliche Möglichkeiten für Langzeitbelichtungen.
  • Wenn Du das Auge von Uttakleiv suchst, orientiere Dich an eventuell vorhandenen Foto Workshops hier am Strand. Diese weisen Dir relativ leicht den Weg. Wir haben es allerdings auch von ganz alleine gefunden, ein wenig muss man allerdings schon suchen.
  • Mache die Wanderung vom Haukland Beach um die Landzunge herum zum Uttakleiv Beach.
  • Beste Besuchszeit ist der späte Nachmittag, da das warme Licht der untergehenden Sonne den Strand dann in ein tolles Stimmung taucht.

 

 

Nur eingeschränkt empfehlenswert im Winter

Natürlich gibt es in den Wintermonaten auch ein paar Locations auf den Lofoten, die sich nicht (oder nur eingeschränkt) zum Fotografieren eignen.

Auch diese möchte ich der Vollständigkeit halber erwähnen hier. Bei unseren Besuchen dort war es schlicht und ergreifend entweder gar nicht möglich überhaupt auch nur ansatzweise in die Nähe zu kommen für ein Foto, oder aber bedingt durch Eis und Schnee war fotografieren einfach nur aus eher suboptimalen Blickwinkeln oder aus zu weiter Entfernung möglich.

Winter am Myrland Beach. Es gibt keinerlei Möglichkeit auch nur in die Nähe des Strandes zu kommen ohne geeignete Schneeschuhe

Winter am Myrland Beach. Es gibt keinerlei Möglichkeit auch nur in die Nähe des Strandes zu kommen ohne geeignete Schneeschuhe

 

 

Eggum Beach

Eggum Beach samt seinem kleinen Leuchtturm sind im Sommer extrem beliebt bei Fototouren aus aller Welt. Leider besteht im Winter so gut wie keine Möglichkeit, auch nur in die Nähe des Strandes zu gelangen.

Es gibt keinerlei Parkmöglichkeiten in der Nähe und die normale Zufahrt bzw.der Fußweg dort hin war nicht einmal ansatzweise auszumachen. Wer sich trotzdem auf den Weg dort hin macht, sollte auf alle Fälle noch weiterfahren bis zur Festung Borga.

Lofoten Bend

Ganz in der Nähe, genauer gesagt neben der Zufahrtsstraße zum Myrland Beach, liegt eine kleine Bachschleife, der so genannte Lofoten Bend. Das Wasser macht hier eine 180 Grad Kurve, ganz ähnlich wie zum Beispiel beim Horseshoe Bend in Page – nur in Miniaturausführung halt. Bedingt durch den Schnee konnte man aber diese Kurve nicht einmal erahnen, obwohl ich genau wusste, wo sie sich befindet. Diese Location ist also im Winter schlicht nicht vorhanden.

Myrland Beach

So traumhaft schön der Myrland Beach im Sommer auch sein mag, im Winter hatten wir keinerlei Möglichkeit, auch nur in die Nähe des Strandes zu gelangen. Der Schnee zwischen Parkplatz und Wasser war auf einer Breite von ungefähr 100 Metern über 1 Meter hoch, so dass ohne geeignete Schneeschuhe nicht einmal ansatzweise die Möglichkeit bestanden hat, dort in die Nähe des Strandes zu gelangen.

Ytresand Beach

Bedingt durch Eis, Schnee und glatten Felsen hatten wir im März leider keine Möglichkeit, beim Ytresand Beach auch  nur ansatzweise an ein vernünftiges Foto zu denken.

Im Sommer mag das sicherlich ein lohnenswertes Ziel sein, im Winter kann man aber im Prinzip auch getrost darauf verzichten. Gleichwohl gibt es hier und da auf der Zufahrtsstraße ein paar nette Möglichkeiten zum Fotografieren, wie zum Beispiel an einer großen Stockfischfarm

 

 

Allgemeine Tipps für Deinen Lofoten Urlaub

Der beste Tipp in meinen Augen lautet ganz klar: Nimm Dir Zeit! Plane lieber 2 Tage mehr ein als Du ursprünglich vor hattest, als wenn Du Dir Dein Zeitfenster zu knapp steckst und Dich hinterher ärgerst. Alleine die Berücksichtigung der Gezeiten, damit man an den ganzen Stränden auch wirklich einen Strand vorfindet und nicht nur Wasser sieht, benötigt schon ein wenig Planung und Vorbereitung.

Dazu kommt noch, das das Wetter auf den Lofoten unberechenbar ist und sich auch mehrmals täglich und sehr schnell ändern kann. Für sämtliche Tagesplanungen solltest Du daher immer einen Plan B, besser auch noch Plan C in der Hinterhand haben.

Wenn Du mit dem Mietwagen unterwegs bist pass an den Rändern der Fahrbahn extrem auf. So gut wie nie sieht man die Begrenzung der Straße, der Schnee geht nahtlos am Fahrbahnrand in teils mehrere Meter tiefe Böschungen über – für den Fahrer sieht es aber im ersten Moment so aus, als wenn es sich dort um eine platt gefahrene Schneedecke handelt und man dort parken kann. Das ist so gut wie immer ein Trugschluss! Wir haben quasi täglich Fahrzeuge gesehen, die aus dem Schnee gezogen werden mussten. Fahre daher stets auf markierte und ausgewiesene Parkflächen, die auch eindeutig als solche erkennbar sind.

Die meisten der hier aufgeführten Sehenswürdigkeiten und auch viele der anderen bekannten Locations habe ich auf meiner Lofoten Karte mit Points of Interest verzeichnet.

Noch mehr Fotos kannst Du Dir in der Lofoten Bildergalerie anschauen. Diese wird von Zeit zu Zeit auch immer wieder erweitert und neue Fotos hinzugefügt.

Und wenn Du beabsichtigst im Sommer auf die Lofoten zu fliegen, dann schau doch gerne mal bei Sabine von ferngeweht.de vorbei. Sie hat einen tollen Artikel mit Tipps für die Lofoten zur wärmeren Jahreszeit.

Die Lofoten reichen Dir nicht? Dann hat Sina auf Ihrem Blog einen tollen Artikel mit den 100 Top Sehenswürdigkeiten in Norwegen. Schau auch unbedingt einmal dort rein.

 

Und jetzt Du

Bist Du vielleicht selber schon im Winter auf den Lofoten gewesen? Was waren für Dich die schönsten Fotospots dort? Oder findest Du, ich habe etwas vergessen in meiner Aufzählung? Dann hinterlasse mir doch einen kurzen Kommentar, ich würde mich sehr darüber freuen.

 

Sharing is caring. Pinne den Beitrag doch bei Pinterest, wenn er Dir gefällt

Lofoten Urlaub | Pinterest Pin