Letztes Update: 26.10.2021

Die Folgen des Coronavirus Sars-CoV-2 beeinträchtigen die Reisepläne von fast allen Urlaubern.

Um Dir eine halbwegs vernünftige Übersicht zu geben, wie die aktuelle Situation zur Einreise in die USA ist und wie sich diese auf Deine eigene gebuchte Reise auswirken kann, habe ich einmal versucht, eine Übersicht über die wichtigsten Fakten zusammenzustellen.

Vorab natürlich der Hinweis, dass ich mir nicht anmaßen werde, irgendjemandem zu etwas zu raten. Dies hier ist also KEINE Rechtsberatung. Reisen oder nicht, egal ob es nun in die USA oder zu einem anderen Ziel ist, das muss in Zeiten von Corona jeder für sich selbst entscheiden.

Ich möchte hier ausschließlich die wichtigsten Fakten zur Einreise in die USA im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie zusammenfassen, um Dir komprimiert einen Überblick über die aktuelle Situation dort zu geben.

 

 

Einreise in die USA ab 8. November 2021 wieder möglich

Nach über 1.5 Jahren hat die lange Warterei nun ein Ende. Am 25.10.2021 wurde Details aus dem weißen Haus bekannt, welche Bedingungen zur Einreise in die USA ab dem 8. November 2021 erfüllt werden müssen.

Darin heißt es, das die Einreise ab dem 8. November 2021 wieder für vollständig geimpfte Personen möglich ist. Als vollständig geimpft gilt man zwei Wochen nach Erhalt der letzten erforderlichen Spritze.

Zugelassene Impfstoffe in den USA sind:

  • Biontech/Pfizer
  • Astra Zeneca
  • Moderna
  • Johnson&Johnson
  • Sinopharm
  • Sinovac

Wichtig: Kreuzimpfungen sind für die Einreise in die USA explizit erlaubt!

Ausgenommen von der Impfpflicht sind Kinder oder Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können.

Zusätzlich zur Impfung müssen ALLE Reisenden bereits VOR betreten des Flugzeugs der jeweiligen Fluggesellschaft einen negativen Corona-Test (in diesem Falle: PCR-Test oder Antigentest) vorlegen. Entweder elektronisch oder in Papierform. Dieser Test darf nicht älter als drei Tage sein.

Personen, die innerhalb von drei Monaten vor Abreise mit COVID-19 infiziert waren, müssen der Fluggesellschaft entsprechende Nachweise vorlegen. Während des gesamten Fluges und an den Flughäfen besteht des Weiteren immer noch Maskenpflicht.

 

Bis Anfang November 2021 besteht allerdings noch weiter das offiziell vom derzeitigen Präsidenten Biden verlängerte Einreiseverbot.

Davon betroffen sind die folgenden 26 Schengen-Staaten: Österreich, Belgien, Tschechien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Island, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Slowakei, Slowenien, Spanien, Schweden und die Schweiz. Zusätzlich nun auch noch Großbritannien und Irland.

Wichtig: Das Verbot der Einreise in die USA gilt NICHT für US-Bürger mit Europa-Aufenthalt, die negativ auf den Erreger getestet wurden. Diese dürfen weiterhin einreisen. Ehegatten, Elternteile, Kinder oder Geschwister unter 21 Jahren eines US-Staatsbürgers oder einer Person mit ständigem legalen Aufenthalt in den USA (sprich, Inhaber einer GreenCard) sind von dem Einreisestopp ebenfalls NICHT betroffen! Auch Mitglieder der US-Army, Studenten, Journalisten und Geschäftsleute sollten keine Probleme bei der Rückkehr bzw. Einreise in die USA haben.

JEDER, auch alle US-Bürger, die in die USA zurückkehren, MUSS vor dem Flug einen COVID-19 Test durchführen lassen. Nur wenn dieser Negativ ist, kann die Einreise in die USA auch stattfinden! Der Test darf nicht älter als drei Tage alt sein. Außerdem MUSS sich jeder nach der Einreise in häusliche Quarantäne begeben für einen gewissen Zeitraum.

 

 

Gibt es irgendwelche Einschränkungen durch den Coronavirus in den USA?

Genau wie in vielen anderen Ländern KANN es auch drüben in den USA Coronabedingt zu diversen Einschränkungen kommen. Museen können geschlossen bleiben, Veranstaltungen unter Umständen abgesagt oder nur mit geringer Publikumszahl durchgeführt werden.

Immer wieder wurden seit Beginn der Pandemie zum Beispiel auch sämtliche Navajo Tribal Parks, die großen Freizeitparks oder Großveranstaltungen wie der St.Patricks Day geschlossen oder vollständig abgesagt.

Da die Umstände sie mitunter zügig ändern können, kann Pauschal allerdings KEINE hundertprozentige Aussage getroffen werden, wann genau wo etwas eingeschränkt möglich ist oder nicht. Du solltest Dich daher in Eigenregie täglich auf den neuesten Stand bringen, indem Du die entsprechenden Webseite besuchst, die im Rahmen Deiner Urlaubsplanung relevant sind.

 

 

Kann ich meine Reise in die USA wegen Corona stornieren?

Du hast Flüge gebucht in die USA? Oder vielleicht eine komplette vorgefertigte Rundreise? Dann solltest Du Deine(n) Reiseveranstalter umgehend kontaktieren, ob Du von ihm Dein Geld zurückbekommst oder Dir beispielsweise die Airline anbietet, kostenlos oder gegen eine Gebühr umzubuchen.

Solange es keine einheitliche Regelung gibt, handhabt das aktuell jeder Anbieter und jede Airline anders. Daher ist es schwierig, hier eine Aussage zu treffen, mit der auch wirklich jeder Reisende etwas anfangen kann.

Wenn Du, so wie ich es in aller Regel mache, alles eigenständig und individuell gebucht hast, dann kannst Du aber in 99,9 % der Fälle auf jeden Fall den Mietwagen kostenfrei stornieren. Dies sollte so gut wie immer bis 24 Stunden vor Deiner Anreise möglich sein.

Auch Hotels, die ich zum Großteil immer über Booking.com buche, lassen sich in den meisten Fällen kostenfrei stornieren. Zumindest achte ich bereits bei der Buchung darauf, dass keine Anzahlung fällig wird und eine kostenfreie Stornierung möglich ist. Ob das bei Dir auch der Fall ist, lässt sich recht leicht in den Buchungsbedingungen nachlesen.

AirBNB hat seine Stornierungsbedingungen aufgrund des Coronavirus überarbeitet und angepasst. Dadurch wird es für Reisende einfacher, eine gebuchte Unterkunft kostenfrei zu stornieren, sofern dies nicht sowieso möglich gewesen wäre.

Falls Du pauschal über einen Reiseveranstalter, zum Beispiel eine geführte Rundreise, gebucht haben solltest, dann ist die aktuelle Gesetzeslage NUR eindeutig, wenn es für die Region, in welche Du fliegst, eine offizielle Reisewarnung vom Auswärtigen Amt gibt.

Im §651h Abs.3, Abs. 3 Nr. 2 des BGB heißt es dazu:

„…wenn am Bestimmungsort oder in dessen unmittelbarer Nähe unvermeidbare, außergewöhnliche Umstände auftreten, die die Durchführung der Pauschalreise oder die Beförderung von Personen an den Bestimmungsort erheblich beeinträchtigen.

Umstände sind unvermeidbar und außergewöhnlich (…), wenn sie nicht der Kontrolle der Partei unterliegen, die sich hierauf beruft, und sich ihre Folgen auch dann nicht hätten vermeiden lassen, wenn alle zumutbaren Vorkehrungen getroffen worden wären“.

Übersetzt bedeutet dies:

  • Wenn behördliche Auflagen die Durchführung einer Reise zum oder am Zielort unmöglich machen,
  • Wenn eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes vorliegen,
  • Wenn beworbene Reiseleistungen vor Ort nicht durchgeführt werden können,

kannst Du Deine Reise kostenlos stornieren. Der Reiseveranstalter ist dann verpflichtet, Dir innerhalb von 14 Tagen den Reisepreis komplett zu erstatten.

Falls keiner der drei Punkte eingetreten sein sollte, dann ist es immer auch ein Stück weit vom jeweiligen Reiseveranstalter abhängig, ob Du kostenfrei (oder vielleicht wenigstens gegen eine geringe Gebühr) umbuchen oder stornieren kannst.

So bieten TUI, FTI oder auch DER Touristik Ihren Kunden unter bestimmten Voraussetzungen kostenlose Stornierungen und Umbuchungen an. Maßgeblich ist dabei meistens der Reisezeitpunkt. Da es recht viele unterschiedliche Kriterien gibt, würde ich dazu raten, selber beim jeweiligen Veranstalter nachzufragen.

Durch das aktuelle Einreiseverbot ist die rechtliche Situation aber so, dass dadurch unvermeidbaren und außergewöhnliche Umstände entstehen, welche Deine Reise massiv beeinträchtigen oder sogar – wie in diesem Fall – unmöglich machen. Eine Pauschalreise ist also kostenfrei stornierbar.

Bei eigenständig gebuchten Bausteinen (Unterkünfte, Mietwagen und Flüge) hängt es von den jeweiligen Stornierungsbedingungen der jeweiligen Anbieter ab.

Einen hervorragenden und informativen Artikel zu dem Thema, der zudem fast täglich aktualisiert wird, findest Du auf reisen-fotografie.de

 

 

Wie kann ich mich schützen, wenn ich bereits in den USA bin?

Genau so, wie überall anders oder bei Dir zu Hause aus. Es gibt für die USA zur Zeit keine zusätzlichen Regelungen. Das heißt:

  • Vermeide Menschenansammlungen (wie zum Beispiel am Times Square in New York, am Strip in Las Vegas etc.)
  • Trage einen Mund/Nasenschutz in geschlossenen Räumen
  • Regelmäßig und häufig Händewaschen bzw. desinfizieren
  • Verzichte aufs Händeschütteln bei einer Begrüßung
  • Vermeide es, Dich mit Deinen Händen im Gesicht zu berühren, besonders im Mund und Nasenbereich
  • Desinfiziere regelmäßig Dein eigenes Smartphone (zum Beispiel mit Sterillium oder ein mit Alkohol befeuchtetes Tuch)
  • Desinfiziere auch regelmäßig das Lenkrad in deinem Mietwagen
  • Fasse allgemein möglichst wenig an, was auch von vielen anderen Personen angefasst wird (Einkaufswagen, Türklinke, Zapfhahn an der Tankstelle, EC-Kartenlesegerät etc.)

 

 

Plötzlich mit Corona infiziert in den USA. Was jetzt?

Du hast die Einreise in die USA bereits vollzogen, bist im Urlaub und fühlst Dich plötzlich krank? Vielleicht zeigst Du sogar die bekannten Symptome (Fieber, Husten, Muskelschmerzen und häufig auch Durchfall), die man bei einer Infektion mit dem COVID-19-Virus hat? Dann vermeide – genau wie in Deutschland auch – den direkten Besuch bei einem Arzt. Rufe stattdessen erst in einem Krankenhaus an vorher. Eine allgemeine Notfallnummer dafür gibt es aktuell noch nicht.

Theoretisch kann auch ein Hotel, in welchem Du Dich gerade drüben befindest, plötzlich unter Quarantäne gestellt werden und Du sitzt dort plötzlich für mehrere Tage fest. In diesem Fall solltest Du Dich umgehend an Deinen Reiseveranstalter wenden und auch an die Airline, mit der Du geflogen bist, damit die Einzelheiten zu Deinem Rückflug besprochen werden können.

Kontaktiere in jedem Falle die deutsche Auslandsvertretung des Auswärtigen Amtes in den USA.

 

 

Aufruf zur Selbstinformation

Neben den hier aufgeführten Informationen solltest Du selbstverständlich auch immer die tägliche Berichterstattung in den Medien zur aktuellen Situation bezüglich der Einreise in die USA verfolgen.

Die neuesten Updates zur Einreise in den USA werden hier auf dem Blog unter Umständen etwas verzögert eingepflegt, auch wenn ich natürlich versuche, den Artikel so zeitnah wie nur eben möglich upzudaten. Daher empfiehlt es sich, ergänzend auch auf den Webseiten vom Auswärtigen Amt, dem Robert Koch Institut und der WHO zu informieren bezüglich Informationen zum Coronavirus in den USA.

 

Und jetzt Du. Bist Du selber vom Einreisestopp in die USA betroffen?

Hattest Du selber eine Reise in die USA gebucht und bist nun vom Einreisestopp aufgrund des Coronavirus in den USA betroffen? Oder bist Du vielleicht sogar gerade drüben unterwegs auf einem Roadtrip oder ähnliches? Dann hinterlasse mir doch einen kurzen Kommentar dazu.