Island-Header


Island 2014 Prolog


Prolog

 

"Saurons Reich ist ein sterbendes Land, grau, graslos, zerklüftet, eine verbrannte, erstickte Wüste, Zentrum der dunklen Macht und das so ersehnte wie gefürchtete Ziel der Ringträger Frodo und Samweis. Vor den Hobbits liegt der Schicksalsberg "in schwelendem Schlummer". Die Wolken, die über ihm hängen, ziehen nach Osten. Doch immer noch fiel nur ein graues Licht auf die trostlosen Felder von Gorgoroth. Dort zogen Rauchfahnen über den Boden, sammelten sich in Mulden, und Dämpfe quollen aus Erdspalten" ... Willkommen in Island!

 

Schon lange schwirrte mir dieses Reiseziel im Kopf herum, ich habe es auf Grund des relativ geringen Zeitfensters wo man mal halbwegs vernünftiges Wetter haben könnte und wegen horrender Preise aber immer wieder "auf Eis" gelegt. BIS JETZT! Aus irgendeinem Grund habe ich wieder einen Reisebericht in die Finger bekommen der mein Interesse geweckt hat. Rasch wurden Flugpreise verglichen und unzählige Seiten im Netz aufgesaugt - und plötzlich war er da ... der passende Flug zu einem passenden Datum mit einem passenden Preis! Alles passend also, so ein Zufall.

 

Und so passierte es dann nach einer gefühlten halben Ewigkeit des Wartens tatsächlich. Ich habe mich auf DIE Insel begeben, von welcher passionierte Fotografen behaupten es sein die schönste und abwechslungsreichste der Welt und wenn man glaubt das einen nichts mehr beeindrucken kann solle man hier hin fliegen! Große Worte, für solch eine recht kleine Insel wo gerade einmal so viele Menschen leben wie in Bonn. Kaum zu glauben eigentlich! Was von den Lobeshymnen übrig bleibt wird man sehen am Ende des Berichtes ... ich war jedenfalls gespannt wie ein Flitzebogen, ob J.R.R Tolkien tatsächlich HIER die Vorlage zu Herr der Ringe gefunden hat. Er soll nämlich auf Island gewesen sein bevor er die Bücher schrieb - auch wenn alle Welt Neuseeland durch die Filme damit in Verbindung bringt.

 

Die Vorbereitungen der Reise gestalteten sich jedenfalls für meine Verhältnisse recht abenteuerlich, niemals zuvor hattee ich solche Probleme mir überhaupt irgendwelche Namen von Orten zu merken. Seljalandfoss, Sólheimasandur oder auch Jökulsárlón und Fjaðrárgljúfur wollen halt nicht unbedingt von jetzt auf gleich ins Hirn hinein, zumindest nicht ohne die eh schon verknoteten Windungen noch mehr zu vertucken. Durch die komplizierte Schreibweise und langen Ortsnamen der einzelnen Locations ist es mir auch des öfteren passiert das ich dachte ich hätte noch ein neues Ziel herausgefunden - dabei stand dieses bereits längst auf der Liste, ich wusste es nur nicht mehr weil ich den Namen schlichtweg vergessen habe. Desweiteren konnte ich auch nur unheimlich schwer abschätzen wieviel Kilometer man sich am Tag vorwärts bewegen wird. Man hat zwar als Anhaltspunkt die Fahrtzeit welche googlemaps einen ausspuckt, aber erfahrungsgemäß kann man sich darauf genausoviel verlassen wie auf den Wetterbericht von übermorgen oder die Launen einer Frau.

 

Was für mich ebenfalls problematisch gewesen ist war die Tatsache das ich NIRGENDS Einzelheiten gefunden haben über den Zeitaufwand diverser Locations. Wieviel Stunden müsste ich also beispielsweise einkalkulieren wenn ich zum Svartifoss wandern möchte und zurück? Ohne solche Angaben lassen sich einzelne Tage immer nur schwer einschätzen, man weiss nicht wirklich wie voll man sie eigentlich packen soll. Für mich als jemand der meistens ...

 

... recht akribisch die Tage durchplant ist das reichlich kontraproduktiv und recht frustrierend, da es die Planung einfach unnötig erschwert. Aber da zuviel Planung auch gerne schonmal gar nichts bringt (das haben wir ja Ostern beim Finger Lakes Trip gesehen) will ich auch nicht unbedingt eine Wissenschaft draus machen, frei nach dem Motto "Man muss die Dinge nehmen wie sie kommen". Das zum Beispiel ein Vulkan namens Bárðarbunga, dessen Name inzwischen auch so ziemlich jeder kennt, meine Reise das ein oder andere Mal beeinflussen könnte - darauf war ich natürlich in keinster Weise vorbereitet und hatte auch nicht wirklich Ausweichpläne parat. Zum Glück waren die aber auch gar nicht nötig gewesen.

 

Mit der Planung erging es mir also im Prinzip ähnlich wie damals für Westaustralien ... es gibt zwar einige Quellen im Internet wo man jeweils ein bisschen was nachlesen kann, es gibt aber meinem persönlichen Empfinden nach nur ganz ganz wenige wirklich brauchbare Reiseberichte in welchen Fotos und Informationen zusammen gebündelt sind (als Beispiele wären hier die beiden Seiten von Thomas und Stefan hervorzuheben). Ähnlich wie bei Down Under damals hoffe ich also dem geneigten Leser zusätzlich noch mit den paar Seiten hier dieses faszinierende Land ein wenig näher zu bringen, ... mit dem Ziel, das der ein oder andere der bisher mit Island mal so rein gar nichts anfangen konnte, sich vielleicht sogar überlegt hier doch irgendwann einmal hinzufliegen.

 

Nach all der Planung stand jedenfalls für mich fest das ich mich lediglich auf den Südteil der Insel beschränken und mich nicht wirklich weit von der Ringstraße entfernen werde - sonst würde ja der Titel des Berichtes keine Sinn machen *hust* ... Nein Quatsch, aber auf diese Art und Weise kann man schon mal einen Großteil des Preises einsparen der jede Islandreise teuer macht: Das 4x4 Fahrzeug! Dieses benötigte ich nämlich für die gesetzten Ziele nicht, auch wenn ich damit in den sauren Apfel beißen musste und eines meiner Wunschziele, Landmannalauger, damit nicht sehen konnte! Es zählt zu einem der schönsten Wandergebiete der Insel, für einige sogar zu einem der schönsten der Welt! Trotzdem, auch OHNE Allradantrieb bleibt der "Faktor Mietwagen" DER Punkt, der einem vermutlich bei jeder Reise hierher Schnappatmung bescheren dürfte. Selbst kleinere Verleiher, wie zB der örtlich ansässige geisir.is, verlangen für wenige Tage Offroadspaß das Budget eines 3 wöchigen USA-Urlaubes! Allerhand !!! Dank eines Tipps weiss ich aber inzwischen das man über cheapjeep auch hier noch etwas sparen kann - aber dazu später mehr.

 

Dazu kam dann natürlich noch die Überlegung WANN so ein Island-Trip überhaupt in Frage kommt. Dazu muss man sich erst einmal darüber klar werden in welchem Monat man hier überhaupt hin fliegt. Ich habe mich für den Ersttäter-Besuch bewusst für das Ende der Sommersaison entschieden ... Faktoren wie Zimmerpreise und die Wochenmiete für das Auto (siehe oben) haben einen nicht ganz so geringen Einfluß auf diese Entscheidung gehabt - mein Ziel war es immerhin, bei den drei Säulen einer Buchung (Flug/Unterkünfte/Auto) insgesamt unter 900€ zu bleiben - eine nicht ganz so leichte Aufgabe für das recht hochpreisige Island und wenn ich bedenke das ich vor 5 oder 6 Jahren schon einmal nach Urlaub dort recherchiert habe und immer bei weit über 2000€ gelandet bin in der Kalkulation eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit. Aber, wenn ich eines im Laufe der Jahre gelernt habe dann das: Geht nicht, gibt's nicht und wer suchet der findet. Ende August ist es bereits relativ erschwinglich was die Preise angeht und trotzdem noch Hauptsaison, so daß man sagen kann mit etwas Glück passt es zumindest wettertechnisch ganz gut - wobei man eines sicher sagen kann was das Wetter angeht auf Island: Stabil ist etwas anderes und wenn dir das Wetter gerade nicht passt, dann warte halt einfach ein paar Minuten!

 

A propos Wetter, der aktuelle Wetterbericht sah VOR dem Urlaub eigentlich fast schon ZU gut aus um wirklich wahr zu sein ... und ganz ehrlich, so gerne ich auch die Sonne mag - rein für Fotos wäre es natürlich gerade für Island bedeutend besser wenn ein bisschen dramatische Wolken vorhanden wären. Aber das ist natürlich jammern auf hohem Niveau und letzten Endes ist es dann auch anders gekommen als angekündigt.

 

Wettervorhersage

 

Für die Übernachtungen habe ich erstmals einige Unterkünfte via airbnb gebucht und somit NICHT auf Hotels zurück gegriffen - das hatte ich eh immer schon mal vor, so wirklich getraut hatte ich mich das aber bisher nicht. Island ist bei airbnb zum Glück ganz gut vertreten bei privaten Anbietern und somit findet man fast überall bezahlbare gute Unterkünfte! Und was soll ich sagen ... ich weiss eigentlich nicht warum ich nicht schon viel früher diese Art von Unterkünften gebucht habe! Alternativ hätte ich natürlich auch einen Kombi mieten und mit einem Schlafsack den Urlaub im Auto verbringen können ... Campingplätze sind günstig und oftmals unter 10€ zu bekommen pro Nacht. Aber so etwas ist dann irgendwie doch nicht meins - für eine Nacht wäre das sicherlich eine Option, aber nicht den ganzen Urlaub über. A propos "Nacht". Erstmals hatte ich auf ein paar vernünftige Sternbilder gehofft, die Vorzeichen dafür waren eigentlich optimal - Ende August war nämlich Neumond und die Lichtverschmutzung in Island ist ja quasi ein Faktor der so gut wie nicht vorhanden ist! Das ich dafür zu dieser Jahreszeit weder Polarlichter sehen werde (die kommen erst im September, mit gaaaaanz viel Glück auch schonmal vereinzelt im August) noch die putzigen Papageientaucher (diese sind im August bereits schon wieder weg), darüber war ich mir allerdings bewusst ... aber irgendeinen Kompromiss muss man wohl oder übel eingehen bei einer Reise hierher, alles geht schlicht und ergreifend nicht.

 

Zum Anwärmen gibt es hier schonmal ein kleines Video ...

 

 

Solltest du der Meinung sein der Bericht wäre es wert geteilt zu werden, dann belästige gerne andere Leute damit indem du unten auf den Button klickst ...




 

 

Reiseverlauf

Þingvellir NP - Reyjkavik Nautholsvik Geothermal Beach - Hólavallagardur Cemetry - Elliðaárdalur - Hveragerði - Drumbabot - Seljalandsfoss - Gljufurarfoss - Rutshellir Caves - Skógafoss - Kvernufoss - Kap Dyrhólaey - Reynisdrangar - Mýrdalssandur - Flugzeugwrack Sólheimasandur - Vik - Road to Þakgil Canyon - Hjörleifshöfdi - Fjaðrárgljúfur Canyon - Systrafoss und Stjornafoss - Prestbakkakirkja - Basaltsäulen bei Dverghamrar - Foss à Sidu - Núpsstaður - Skaftafell NP - Svínafellsjökull - Fjallsárlón - Jökulsárlón - Eldhraun Lavafeld - Brúárfoss - Faxafoss/Vatnsleysufoss - Gullfoss - Strokkur - Vulkansee Kerið - Deildartunguhver - Hraunfossar - Glanni Waterfall - Gunnuhver Geothermal Area - Hvalsneskirkja - Rückflug

 

 

 


Weiter